Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
29.07.2014 Jochen Kauper

Daimler–Aktie: Schlechte Vorzeichen!

-%
Daimler

Betrachtet man den Aktienkurs von Daimler, so müsste man annehmen, die Aufholjagd gegenüber den Konkurrenten im Premium-Bereich Audi und BMW sei ins stocken geraten. Weit gefehlt, Daimler macht weiter ordentlich Dampf, die Produktpalette ist gut gefüllt und wird die Gewinne in den nächsten Monaten weiter nach oben schrauben. Und dennoch, der Daimler-Chart ist deutlich angeschlagen.

China bereitet Sorgen

Am Montag noch brachten schlechte News aus China die Aktie unter Druck. Auf dem weltgrößten Automarkt werfen Wettbewerbshüter deutschen und anderen Herstellern zu hohe Preise vor. Ermittler forderten von ausländischen Oberklasse-Herstellern Preisnachlässe für Reparaturen und Ersatzteile, wie aus einer am Montag von Staatsmedien abgedruckten Stellungnahme der mächtigen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) hervorgeht. Daimler-China-Vorstand Hubertus Troska hatte am Freitag einen Kommentar zum Vorgehen der NDRC abgelehnt. Fakt ist: China ist und bleibt der wichtigste Markt für die Premium-Hersteller. Nur, die Meldungen aus China sollten doch relativiert werden. Die Rede ist von zu hohen Preisen bei den Ersatzteilen. Das sollte schließlich keine Auswirkungen auf die weiter steigenden Verkäufe in China haben. Das Potenzial ist und bleibt im Reich der Mitte gewaltig. Und Daimler wird mit Audi und BMW zusammen an vorderster Front profitieren.

Foto: Börsenmedien AG

Angeschlagen

Mit der Hoffnung auf weiter steigende Gewinne im zweiten Halbjahr sollte die Daimler-Aktie besser als der Gesamtmarkt laufen. Technisch ist die Aktie aber derzeit angeschlagen. Die Unterstützungen im Bereich von 64 Euro wurden nach unten durchbrochen. Noch aber ist nichts passiert. Bei knapp 62 Euro warten die nächsten Auffanglinien. In dem Bereich legen sich Anleger auf die Lauer. Ein Stoppkurs sollte im Bereich von 59 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0