29.04.2020 Jochen Kauper

Daimler-Gewinn knickt ein - Vorstand warnt vor schwierigem Q2 - Aktie klettert dennoch weiter nach oben!

-%
Daimler

Die Coronavirus-Krise hat tiefe Spuren in der Bilanz von Daimler hinterlassen. Die Strategie von Vorstandschef Ola Källenius steht auf dem Prüfstand. Wird die Aktie ihren Erholungskurs fortsetzen?

"Die kommenden Monate dürften kompliziert bleiben"

Die Coronavirus-Krise hat bei Daimler für einen Gewinneinbruch gesorgt. Der Auto- und Lastwagenbauer ist nur knapp an einem Verlust vorbeigeschrammt. Im ersten Quartal knickte der auf die Aktionäre entfallende Gewinn auf nur noch 94 Millionen Euro ab, wie der Konzern am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Vor einem Jahr waren es noch rund 2,1 Milliarden Euro gewesen. Der Umsatz ging im Vergleich dazu nur leicht um sechs Prozent auf 37,2 Milliarden Euro zurück. Vorstand Ola Källenius warnte:  "Die kommenden Monate dürften kompliziert bleiben. Der Druck auf dem Geschäft bleibt in Q2 bedeutend", so der CEO.


daimler.com

Daimler hatte im ersten Quartal nur 644 300 Autos und Nutzfahrzeuge verkaufen können. Das waren 17 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Erste vorläufige Zahlen hatte der Konzern bereits vergangene Woche veröffentlicht und dabei auch schon angekündigt, dass man wegen der Coronavirus-Pandemie sowohl bei Absatz und Umsatz als auch beim Gewinn 2020 unter dem Vorjahreswert liegen werde.

"Gleichzeitig investieren wir weiterhin in Elektrifizierung und Digitalisierung. Diese Schlüsseltechnologien für die Zukunft stehen nicht zur Disposition."

Ola Källenius daimler.com

Die Frage ist nun, wie es mit dem Spar- und Effizienzprogramm von Vorstand Källenius weiter gehen wird, das der Schwede im vergangenen Herbst auf den Weg gebracht hatte und das eigentlich gerade jetzt richtig Fahrt hätte aufnehmen sollen. Kosten runter, Stellen streichen, die Modellpalette straffen, Investitionen kappen: Damit wollte Daimler nach dem schwachen Jahr 2019 die Trendwende schaffen und wieder deutlich profitabler werden - während die strengeren EU-Klimavorgaben zusätzlich Druck erzeugen, möglichst schnell viele Elektrofahrzeuge in den Markt zu bekommen.

„Wir haben mit dem schrittweisen Hochfahren unserer Produktion begonnen. Gleichzeitig investieren wir weiterhin in Elektrifizierung und Digitalisierung. Diese Schlüsseltechnologien für die Zukunft stehen nicht zur Disposition", sagte Daimler-Vorstand Ola Källenius im Rahmen der Vorlage der Q1-Zahlen.

Keine Prognose für 2020

Eine Prognose für 2020 sei angesichts der immer noch kaum überschaubaren Folgen der Coronavirus-Pandemie schwierig, hatte Daimler mitgeteilt. Die Auswirkungen auf Kundennachfrage, Lieferketten und Fahrzeugproduktion könnten nicht detailliert und auf sicherer Basis geschätzt werden. Absatz, Umsatz und Ergebnis dürften am Ende aber unter dem Niveau des Vorjahres liegen.

"Daimler hat unter anderem einen sehr hohen Anteil an Nutzfahrzeugen. Außerdem ist Daimler im Vergleich zu VW und BMW stärker von Nordamerika abhängig."

Jürgen Pieper Bankhaus Metzler

"Daimler hat im Vergleich ein schlechteres Kostenmanagement"

Vor wenigen Tagen hat Analyst Harald Hendrikse von der US-Investmentbank Morgan Stanley sein Kursziel von 48 Euro für die Daimler-Aktie bestätigt. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler dagegen sieht Daimler im Vergleich zu VW und BMW im Hintertreffen.

"Daimler hat unter anderem einen sehr hohen Anteil an Nutzfahrzeugen. Außerdem ist Daimler im Vergleich zu VW und BMW stärker von Nordamerika abhängig. Den Auto-Markt in Nordamerika sehe ich in den nächsten Monaten eher skeptisch. Außerdem hat Daimler im Vergleich ein schlechteres Kostenmanagement", sagt Pieper gegenüber dem AKTIONÄR.


Daimler (WKN: 710000)

Der Gewinn je Aktie lag unter, der Umsatz über den Erwartungen der Analysten. Dennoch: Daimler sollte die aktuelle Krise meistern. Gut möglich, dass die Bundesregierung in der zweiten Jahreshälfte mit einem Konjunkturprogramm besonders den Automobil-Herstellern unter die Armen greifen wird. So wäre vielleicht sogar der Umbruch weg von der Cash-Cow der vergangenen Jahre, dem Verbrennungsmotor, hin zur Elektromobilität für BMW, Daimler und VW einfacher zu meistern.

Die Daimler-Aktie hat in den letzten Tagen ihren Erholungskurs weiter fortgesetzt und die psychologisch wichtige Marke von 30,00 Euro genommen. DIe nächste Hürde stellt der horizontale Widerstand bei 32,50 Euro dar.

(Mit Material von dpa-AFX).

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0