Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
26.09.2019 Jochen Kauper

Daimler: Bernstein sieht Potenzial bis 50,00 Euro!

-%
Daimler

Das US-Analysehaus Bernstein Research bleibt dabei: Die Aktie von Daimler ist bei 50,00 Euro fair bewertet. Zu Wochenbeginn sorgte ein Brief von Vorstand Ola Källenius an die Belegschaft für Aufsehen und eine 870 Millionen Euro Strafe gab es für Daimler noch oben drauf.

Analyst Max Warburton räumt der Aktie von Daimler ein Potenzial bis maximal 50,00 Euro ein. Dass die klassische Autoindustrie bislang noch keinen Durchbruch beim Verkauf ihrer Elektrofahrzeuge erzielt habe, liege nicht nur an den weiterhin recht hohen Kaufpreisen, mangelnden staatlichen Förderungen in manchen Ländern, der langen Ladedauer der Batterien und der noch geringen Zahl öffentlicher Ladestationen, schrieb Warburton in seiner aktuellsten Studie,

Vielmehr habe es die Branche noch nicht geschafft, das E-Auto zu emotionalisieren und als Statussymbol zu verkaufen, wie es bei den schweren SUV gelungen sei.

Daimler-Chef schlägt Alarm

Bereits zu Wochenbeginn sorgte ein Brief von Daimler-Vorstand Ola Källenius an die Belegschaft für Aufsehen. Darin gab Källenius bekannt, im November ein Sparpaket auf die Bahn bringen zu wollen. Schnelle Einsparungen in Milliardenhöhe würden benötigt.

„Wir müssen mindestens die Sondereinflüsse im zweiten Quartal in Höhe von 4,2 Milliarden Euro kurzfristig kompensieren", zitieren die "Stuttgarter Nachrichten" (Montag) aus dem Brief des Daimler-Vorstands an die Führungskräfte des Konzerns.

Hinzu kommt: Am Dienstag wurde gegen Daimler eine Strafzahlung in Höhe von 870 Millionen Euro verhängt. Der Konzern verzichtet auf Rechtsmittel und schließt damit ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen fahrlässiger Aufsichtspflichtverletzung bei der Fahrzeugzertifizierung ab. Gut für die Aktionäre: Die Geldbuße führt laut Daimler nicht zu einer relevanten zusätzlichen Ergebnisbelastung.

„Man hat bei Daimler mit einer Strafe in der Größenordnung gerechnet“, sagt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut auf Anfrage von DER AKTIONÄR.

Es bleibt dabei: das Umfeld für die Autobauer Daimler BMW und VW bleibt in den nächsten Monaten und vielleicht sogar Jahren schwierig. Der Grund: Der Ruf nach neuen Antriebsformen wie der Elektromobilität und Wasserstoffautos wird immer lauter. Die Cash Cow der letzten Jahrzehnte, der Verbrennungsmotor, wird zum Auslaufmodell.

Daimler (WKN: 710000)

Die laufende Konsolidierung hat die Daimler-Aktie bis auf 45,36 Euro gedrückt. Die nächsten Widerstände nach unten liegen im Bereich von 44,20 Euro und 40,30 Euro. Nach oben ergibt sich erst wieder Potenzial, sofern die 200-Tage-Linie bei 49,34 Euro geknackt wird. Damit würde die Daimler-Aktie ein Kaufsignal signalisieren. Voraussetzung dafür wäre ein freundlicher Gesamtmarkt und ein positiver Newsflow von Daimler!

(Mit Material von dpa-AFX).

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0