04.04.2020 Emil Jusifov

CTS Eventim kassiert Prognose – Geht der Absturz weiter?

-%
CTS Eventim

Die Coronakrise treibt ganze Industriesektoren in den Ruin. Neben dem Einzelhandel sowie der Luftfahrt- und Reisebranche sind auch Event-Veranstalter wie CTS Eventim betroffen.

Der Veranstalter und Tickethändler CTS Eventim zieht wegen der Corona-Krise seinen gut zwei Wochen alten Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zurück. Wegen der Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Pandemie hält der Vorstand es für unmöglich, aktuell eine konkrete neue Prognose abzugeben, wie das MDax -Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Aktuell finden in Europa in vielen Ländern keine Veranstaltungen statt, was CTS Eventim sowohl als Ausrichter als auch als Tickethändler belastet.

Aus heutiger Sicht erwartet der Vorstand daher für die Segmente Ticketing und Live Entertainment für das Geschäftsjahr 2020 einen deutlichen Rückgang beim Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr, der derzeit aber noch nicht genauer beziffert werden könne.

Vergangene Woche hatte sich das Management angesichts der Gesamtlage für das Unternehmen zuversichtlich gegeben. "Eventim ist schuldenfrei, wir könnten zwei Jahre lang durchhalten", sagte Firmenchef Klaus-Peter Schulenberg der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Mit 1,44 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2019 und rund 250 Millionen verkauften Karten jährlich ist CTS ein Schwergewicht der Branche.

Das Eventim-Papier hat seit seinem Januar-Hoch bereits rund 40 Prozent eingebüßt. DER AKTIONÄR sieht gute Chancen für das Unternehmen, sich nach der Coronakrise wieder zu erholen. Die Eventim-Aktie ist auch Teil des neuen Recovery-Index, in dem 15 stark gebeutelte Aktien mit hohem Erholungspotenzial zusammengefasst sind. Morgan Stanley hat fünf Faktor-Long-Zertifikate und drei Mini-Futures aufgelegt. Mehr dazu finden Sie hier.

Mit Material von dpa-AFX