Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Börsenmedien AG
05.04.2019 Thorsten Küfner

Covestro: Das ist 2019 jetzt noch drin

-%
Covestro

Die Aktie des Chemiekonzerns Covestro ist auf einem guten Weg, einen Teil der im Vorjahr eingefahrenen Kursverluste wieder aufzuholen. In dieser Handelswoche glückte dem DAX-Titel der Sprung auf ein neues Jahreshoch. Nun lohnt sich ein genauerer Blick darauf, was der Leverkusener Konzern 2019 noch erreichen kann.

Aktuell rechnen Analysten für das laufende Jahr mit einem Umsatzrückgang von 14,6 auf 13,3 Milliarden Euro. Das EBITDA dürfte von 3,2 auf 1,8 Milliarden Euro schrumpfen, der Nettogewinn sich von 9,46 auf 4,21 Euro je Aktie mehr als halbieren. Hauptgrund für diese Entwicklung sind die zum Teil deutlich gesunkenen Preise für chemische Produkte wie allen voran etwa TDI. Hier fiel im vergangenen Jahr der Ausbau der Produktionskapazitäten in China relativ unglücklich mit einer sich abschwächenden Nachfrage zusammen. Nun dürfte es spannend werden, ob nun die Stabilisierung der Preise gelingt.

Foto: Börsenmedien AG

Rückkehr auf den Wachstumspfad?
Für das kommende Jahr rechnen die Experten indes wieder mit leichten Verbesserungen im Zahlenwerk der ehemaligen Bayer-Tochter. Demnach wird im Durchschnitt ein Anstieg der Erlöse auf 13,8 Milliarden Euro sowie ein EBITDA von 2,0 Milliarden Euro erwartet. Der Gewinn je Aktie dürfte 2020 auf 4,58 Euro pro Anteilschein klettern.

Foto: Börsenmedien AG

Attraktives Chartbild
Während die Ergebnisentwicklung im laufenden Jahr eher mau ausfallen dürfte, könnte 2019 rein charttechnisch betrachtet für den DAX-Titel hingegen ein gutes Jahr werden. Nachdem durch den Sprung auf ein neues Jahreshoch ein frisches Kaufsignal generiert wurde, wäre der Weg nach oben nun zunächst frei bis zur Marke von 60 Euro. Trading-orientierte Anleger können zugreifen. Rein fundamental betrachtet favorisiert DER AKTIONÄR im Chemiesektor hingegen weiterhin BASF und Lanxess.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8