Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
14.06.2018 Thomas Bergmann

Coole Socke! DAX steckt Fed-Entscheidung weg

-%
DAX

Die US-Notenbank hat wie erwartet die Leitzinsen um 25 Basispunkte angehoben. Weniger erwartet wurden die hawkischen Töne der Fed: Statt einer sind in diesem Jahr noch zwei Zinsschritte wahrscheinlich. Fed-Chef Powell möchte damit ein Überhitzen der US-Wirtschaft verhindern. Die Wall Street reagierte mit Abschlägen auf den Zinsentscheid, und auch in Deutschland fielen zunächst die Kurse. Doch mittlerweile ist das Minus deutlich geschrumpft.

Die Fed hat den Schlüsselsatz, zu dem sich Banken gegenseitig Geld leihen, um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent angehoben. Die Notenbank begründete den zweiten Zinsschritt in diesem Jahr mit der guten Lage der Konjunktur und des Arbeitsmarkts.

Die Wahrscheinlichkeit für zwei weitere Zinsanhebungen in diesem Jahr wird laut FedWatch Tool der CME bei 52,4 Prozent gesehen. Vor einer Woche hatten nur 36,6 Prozent der Marktteilnehmer dieses Szenario eingepreist. Steigende Zinsen sind normal Gift für die Aktienmärkte.

Was macht die EZB?

Am Nachmittag wird EZB-Chef Mario Draghi die Entscheidung der europäischen Notenbanker darlegen. Im Markt wird damit gerechnet, dass er ein Ende der Anleihenkäufe ankündigt. Eine Zinsanhebung wird es aber aller Voraussicht nach erst im nächsten Jahr geben, so die einhellige Meinung der Ökonomen.

Die Reaktion des DAX auf die jüngste Fed-Entscheidung ist durchaus positiv zu werten, zumal auch der Euro wieder etwas gestiegen ist. Aus technischer Sicht bewegt er sich aber weiter im Niemandsland.

Wie DER AKTIONÄR sich positioniert hat und wo die wichtigen technischen Marken liegen, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8