Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Shutterstock
13.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank weiter im Aufwind: Kaufsignal lässt aber auf sich warten

-%
Commerzbank

Im Zuge des Doppelrücktritts an der Spitze der Commerzbank werden auch immer mehr Details zu den Sparplänen bekannt, die der noch amtierende CEO Martin Zielke ausarbeiten ließ. Was nur Gerüchte sind und was nicht, wird sich erst in der Zukunft zeigen. Klar ist, dass die Sanierung tiefgreifend sein muss, um die Aktionäre zu überzeugen und die Commerzbank langfristig wieder flott zu machen. Anscheinend schreckt man dabei auch nicht davor zurück, im Kerngeschäft massiv den Rotstift anzusetzen. Die Aktie steht hingegen kurz vor dem Bruch einer wichtigen Chart-Marke.


Das Handelsblatt will von mehreren mit dem Thema vertrauten Personen erfahren haben, dass im Firmenkundengeschäft 1.000 Stellen auf der Kippe stehen. In diesem Bereich ist die Bank Marktführer und wollte weiter expandieren. Noch Ende 2019 gab es konkrete Pläne.


Der ehemalige Firmenkundenchef Michael Reuther sagte damals, man wolle in Deutschland 150 neue Vertriebsmitarbeiter einstellen. Zudem sollte das Geschäft in einigen europäischen Nachbarländern ausgebaut werden. Bis 2023 wollte man dort rund 1.000 Neukunden gewinnen. Daraus wird wohl vorerst nichts.


Konzernweit sollen 10.000 Stellen in Gefahr sein, hauptsächlich in den Filialen und in der Zentrale in Frankfurt im Back-office. Aber anscheinend auch im Firmenkundensegment. Im Filialgeschäft könnte der Großteil der normalen Niederlassungen für immer geschlossen werden. Laut Insidern könnten nur noch 200 der 1.000 Filialen überleben. Bleiben könnten zudem 300 bis 400 Service Points, in denen aber nur wenige Mitarbeiter arbeiten würden. Unter dem Strich würden dann 500 bis 600 Anlaufpunkte für Commerzbank-Kunden verbleiben. Allerdings sind das bisher nur Planspiele.


Bei der Commerzbank ist bisher alles offen. Allerdings ist klar, dass zuerst ein neuer Aufsichtsratschef notwendig ist, bevor die Auswahl eines neuen CEO beginnt. Die Gerüchte über mögliche Sanierungspläne dürften unterdessen nicht abreißen. Für die Aktie ist das insgesamt positiv. Den Sprung über die 200-Tage-Linie hat die Aktie im frühen Handel zwar nicht geschafft. Impulse könnten aber von den Quartalszahlen der US-Banken kommen, die ab Dienstag, 14. Juli, veröffentlicht werden.

DER AKTIONÄR ist weiterhin positiv für die Aktie gestimmt, der neue Stopp liegt bei 3,80 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0