20 % sparen - nur noch heute!
Foto: Börsenmedien AG
06.11.2013 Thorsten Küfner

Commerzbank vor den Zahlen: Welche Verluste drohen?

-%
DAX

Die Commerzbank wird morgen ihre Zahlen für das dritte Quartal bekannt geben. Dabei dürften Marktteilnehmer ihr Augenmerk vor allem auf das NCA-Portfolio mit Schiffskrediten und Gewerbeimmobilienfinanzierungen legen.

Die Abwicklungssparte (oft auch als NCA oder Non-Core Assets bezeichnet), in der sich Kredite und Wertpapiere befinden, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören, macht der Commerzbank bereits seit Jahren zu schaffen. Besserung ist vorerst noch nicht in Sicht. Laut den von Vara Research zusammengestellten Daten gehen Analysten im Durchschnitt davon aus, dass dieses Segment dem DAX-Konzern im dritten Quartal einen Verlust von knapp 300 Millionen Euro beschert haben dürfte. Für das Gesamtjahr gehen die Experten sogar von einem Minus von 1,14 Milliarden Euro aus. Und auch für die kommenden Jahre wird mit hohen Verlusten Bereichs gerechnet.

Jetzt Einsteigen?

Für den Gesamtkonzern rechnen Analysten für das dritte Quartal allerdings mit einem operativen Gewinn von knapp 60 Millionen Euro, das Nettoergebnis dürfte sich auf rund 20 Millionen Euro belaufen. Ob sich vor diesem Hintergrund ein Einstieg bei der Commerzbank lohnt, erfahren Sie exklusiv im aktuellen Aktienreport des AKTIONÄR: 5,00 oder 15,00 Euro - das ist die Commerzbank-Aktie wirklich wert.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Black Friday Deals – 20 % Rabatt auf Magazine und Börsendienste
Zum Angebot