Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
20.02.2015 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Griechen-Poker geht weiter - Aktien unter Druck

-%
DAX

Die Ungewissheit vor den Verhandlungen über neue Hilfen für Griechenland dämpft die Aktivität am deutschen Aktienmarkt am Freitag. Nach seinem Rekordhoch vom Donnerstag knickt der DAX ein. Zu den Verlierern gehören Commerzbank und Deutsche Bank.

Auf einer Sondersitzung am Freitag (15.00 Uhr) in Brüssel werden sie abermals über neue Finanzhilfen für das pleitebedrohte Land ringen.

Varoufakis hatte den Antrag am Donnerstag an Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem geschickt. In Berlin war der Antrag auf strikte Ablehnung gestoßen. "Der Brief aus Athen ist kein substanzieller Lösungsvorschlag", sagte der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble, Martin Jäger, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bundesregierung stößt sich daran, dass Athen lediglich eine "Brückenfinanzierung" beantrage, ohne die Anforderungen des Programms zu erfüllen: "Das Schreiben entspricht nicht den am Montag in der Eurogruppe vereinbarten Kriterien", sagte Jäger.

In dem Schreiben an die Eurogruppe, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, bittet der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis um eine sechsmonatige Verlängerung der Finanzhilfen für das Krisenland - also faktisch bis Ende August.

Für das hochverschuldete Land wird die Zeit knapp: Am 28. Februar läuft das aktuelle Hilfsprogramm der Europäer aus. Ohne eine Verlängerung droht dem Land die Pleite.

Grexit ist nicht das Problem

Ein Grexit würde die Banken kurzfristig belasten. Allerdings haben Deutsche Bank, Commerzbank und Co ihr Exposure in Griechenland schon längst auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag reduziert. Das ist also nicht das Problem, sondern die Angst vor weiteren Austritten aus der Eurozone, etwa von Italien oder Frankreich. Sollte die Politik im Fall Griechenland aber eine Lösung finden, würden die Kurse merklich anziehen. Dann sollte die Commerzbank schnell über zwölf Euro klettern und die Deutsche Bank die 30-Euro-Marke in Angriff nehmen. Stoppkurse bei 23 Euro beziehungsweise 9,80 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8