Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
05.01.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Neuer CEO stimmt auf harte Einschnitte ein

-%
Commerzbank

Gestern hat Manfred Knof als CEO von Matin Zielke bei der Commerzbank das Zepter übernommen. Gleich zu Beginn stimmte er in einer internen Email die Mitarbeiter auf große Veränderungen ein. Auch im Vorstand baut der Neue um. Damit schafft er die Voraussetzungen für die Sanierung.

„Das wird kein bequemer Weg sein, und ohne Zweifel wird die Transformation, die wir brauchen, auch mit noch mehr harten Entscheidungen und weiteren Restrukturierungsmaßnahmen verbunden sein“, so Knof in einem Brief an die Mitarbeiter, aus dem das Handelsblatt zitiert. „Aber sie sind nötig, und je schneller wir damit beginnen, desto besser!“

Vorstand wird umgebaut

Knof habe in internen Gesprächen durchblicken lassen, dass er die bisherigen Pläne des Vorstands zum Abbau von 10.000 Stellen punktuell nachschärfen wolle. Das Ziel sei es die Commerzbank „nachhaltig profitabler zu machen“. „Nur wenn uns das gelingt, können wir unsere Zukunft selbst gestalten“, so der neue CEO in dem internen Schreiben. Die Umsetzung der Strategie ist mindestens so wichtig wie die neuen Maßnahmen. Daran scheiterte das Commerzbank-Management in den letzten Jahren wiederholt. Knof verändert nun einige Zuständigkeiten im Vorstand.

Mehr Macht für Knof

Sabine Schmittroth, die nach dem Abgang von Michael Mandel seit Ende September interimsmäßig die Privatkundensparte führt, soll dauerhaft dafür die Verantwortung behalten. Interessant ist zudem, dass die Finanzchefin Bettina Orlopp nun zusätzlich für Übernahmen und Fusionen zuständig ist. Um den Konzernumbau besser zu steuern übernimmt Knof von Jörg Hessenmüller die Zuständigkeiten für Strategie und Nachhaltigkeit und bündelt diese in einem neuen Exekutivbereich in seinem Ressort.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Insider erwarten, dass bereits am 10. Februar bei einer Aufsichtsratssitzung das neue Konzept für den Umbau vorgestellt wird. Knof selbst hat bekanntgegeben, dass er noch im ersten Quartal die Grundzüge seiner neuen Strategie veröffentlichen wolle.


Die Commerzbank-Aktie hat um den Jahreswechsel nachgegeben, aber markiert noch über der Marke von fünf Euro. Da charttechnische Signale aktuell ausbleiben, drängt sich kein Neueinstieg auf. Wer bereits investiert ist, bleibt aber dabei und beachtet den Stopp bei 4,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0