Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
30.11.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Kurz vor größerem Deal

-%
Commerzbank

Die Commerzbank befindet sich mitten in der Sanierung. Dabei sollen die Erträge steigen und die Kosten runter. Dazu sollen 7.500 Jobs abgebaut werden, die Einnahmen müssen aber auch steigen, um effizienter zu werden. Commerzbank CEO Manfred Knof steht nun offenbar vor dem Abschluss einer wichtigen Kooperation, die die Erträge über die kommenden Jahre merklich anheben könnte.

Die Bank steht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung kurz vor der Verlängerung einer Vertriebskooperation mit dem Versicherungskonzern Allianz. Die bereits bestehende Partnerschaft soll 2023 auslaufen. Versicherer reißen sich um die Kooperationen mit den großen Banken, denn der Wettbewerb in der Branche ist hart und Produkte lassen sich so massenhaft leicht verkaufen.

Rückenwind für Erträge

Die Allianz soll dem Medienbericht zufolge für die Verlängerung der Kooperation mit der Commerzbank einen Einmalbetrag von 150 Millionen Euro zahlen. Lukrativ für das Finanzinstitut dürften auch die Provisionen sein, die beim Verkauf der Policen fällig werden. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung dürften diese Einnahmen über die Laufzeit von zehn Jahren bei mehr als einer Milliarde Euro liegen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

CEO Knof würde mit der Verlängerung der Allianz-Kooperation einen Coup landen. Denn das bedeutet neben der Einmalzahlung wiederkehrende Erträge, die die Bank für den Turnaround gut gebrauchen könnte. Das aktuelle Umfeld bleibt indes unübersichtlich, da die Auswirkungen der in Südafrika entdeckten Mutante noch immer unklar sind. Anleger warten daher weiter ab, bis sich auch die Chartsituation wieder bessert.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8