Bullish - jetzt kaufen!
02.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-Großaktionär: Rätselraten über die Strategie des Bundes

-%
Commerzbank

Beim Diskurs über eine neue Strategie der Commerzbank steht neben der Unternehmensführung und der Gewerkschaft vor allem der Finanzinvestor Cerberus im Vordergrund. Öffentlichkeitswirksam hatten die Amerikaner harte Sanierungsmaßnahmen gefordert. Doch Cerberus ist mit fünf Prozent nur der zweitgrößte Aktionär. Die Nummer eins ist immer noch die Bundesrepublik Deutschland mit 15,6 Prozent.

Diesen Mittwoch ließen die Gewerkschaftsvertreter eine Sitzung des Aufsichtsrates platzen, da Ihnen wichtige Unterlagen nicht vorgelegen hätten. Die Börsen-Zeitung berichtet nun, dass noch nicht abgeschlossene Gespräche mit dem Bund über die Strategie der Bank der Grund gewesen sein soll. Das gehe aus einer E-Mail von Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann hervor.

Im Auftrag des Staates hatten im vergangenen September Berater der Boston Consulting Group ein wenig schmeichelhaftes Gutachten über die Commerzbank erstellt. Darin wurde dringend empfohlen, das Geschäftsmodell zu überarbeiten und die Kosten drastisch zu senken. Das Kostenziel könnte verdoppelt oder gar verdreifacht werden. Zudem solle sich die Bank weiter aus Kapitalmarktgeschäften und dem Ausland zurückziehen.

Der Staat soll verantwortungsvoll mit den Steuergeldern der Bürger umgehen. Um das vor über zehn Jahren in die Commerzbank gesteckte Kapital ohne Verlust wieder herauszuziehen, müsste die Aktie der Bank aber jenseits von 20,00 Euro stehen. Das ist auf absehbare Zeit unrealistisch. Gleichzeitig dürfte es aus politischen Gründen schwierig werden, als größter Aktionär in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten einen massiven Jobabbau zu befürworten.

Für die Politik wird es schwierig bei der Commerzbank einen Mittelweg zu finden. An weiteren Sparanstrengungen führt aber kein Weg vorbei, zumal die Bank alleine in der Zukunft kaum überlebensfähig sein dürfte. Deshalb dürfte es mittelfristig zu einer Übernahme kommen. Wahrscheinlich ist eine Neuauflage der Gespräche mit der Deutschen Bank oder einem Wettbewerber aus dem europäischen Ausland. Dazu dürfte es allerdings erst kommen, wenn die Corona-Pandemie bewältigt ist.

Investierte Anleger setzen auf positive Impulse. Wer noch nicht dabei ist, kann auf Anschlussgewinne nach dem Bruch der Vier-Euro-Marke setzen.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot


Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0