9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Commerzbank
18.08.2020 Fabian Strebin

Commerzbank fast unverändert, aber das bleibt nicht so...

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank zeigt heute wenig Bewegung, aber hinter den Kulissen des Konzerns dürfte dafür umso mehr los sein. Denn noch immer ist der Chefsessel des Instituts vakant. Auch wenn es derzeit wenig Spekulationen gibt, könnte sich das bald ändern. Anleger sollten sich rechtzeitig positionieren.

Nach dem Doppelrücktritt an der Unternehmensspitze Anfang Juli konnte mit Jörg Vetter zumindest die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden rasch wiederbesetzt werden. Vetter muss nun schnell einen Kandidaten für das Amt des CEO finden. Mit der Finanzvorständin Bettina Orlopp und dem Firmenkundenchef Roland Boekhout hat die Bank intern bereits zwei aussichtsreiche Bewerber. Doch es gibt Spekulationen, dass Vetter einen externen Manager vorziehen könnte.

Denn Boekhout ist erst seit Jahresanfang im Konzern und damit wohl zu kurz dabei, um gleich wieder die Position zu wechseln. Orlopp arbeitet zwar schon länger bei der Commerzbank, aber Finanzvorständin ist sie ebenfalls erst seit Anfang des Jahres. 

Zeit hat Vetter bei der Suche nach einem neuen CEO aber nicht. Alleine durch die Corona-Pandemie und eine drohende Pleitewelle in der Wirtschaft ist die Bank unter Druck. Bereits vor der Krise war das Finanzinstitut ein Sanierungsfall, der Umbau wurde diskutiert und entsprechende Pläne liegen bereits in der Schublade. Der neue CEO kann beispielsweise auf einen Entwurf seines Amtsvorgänger Martin Zielke zurückgreifen, der die Entlassung eines Viertels der Mitarbeiter und einen Kahlschlag bei den Filialen vorsieht.

Von der Fünf-Euro-Marke hat sich die Notierung mittlerweile entfernt. Anleger achten nun auf die 200-Tage-Linie bei 4,56 Euro. Diese Haltelinie könnte die Aktie noch testen, falls es weiter bergab geht. Gerade steht der Kurs hingegen am Widerstand bei 4,74 Euro. Dieser sollte geknackt werden, bevor Neueinsteiger kaufen. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 4,00 Euro. Die Aktie kann jederzeit wieder anspringen, wenn es Neuigkeiten zur Besetzung des CEO-Postens oder zur Sanierung gibt.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0