Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
20.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Doppelt so hoher Verlust in 2020 wie erwartet? Neue Analystenschätzungen

-%
Commerzbank

Dass die Situation für die Commerzbank alles andere als rosig aussieht, ist klar. Das laufende Jahr war von hohen Rückstellungen für Kreditausfälle aufgrund der Corona-Pandemie geprägt. Zudem drückten die weiter sinkenden Zinsen auf die Marge und zu allem Überfluss schmiss das Führungsduo hin. Das Management erwartet nun seit geraumer Zeit einen Verlust. Der Analystenkonsens hat das nun konkretisiert.

Die von der Commerzbank selbst befragten Experten gehen nunmehr davon aus, dass die Bank unter dem Strich im laufenden Jahr einen Verlust von 323 Millionen Euro einfahren wird. Die letzten Schätzungen von vor den Quartalszahlen am 5. November gingen noch von minus 153 Millionen Euro aus. Klar zu Buche schlägt die höhere Risikovorsorge für Kredite mit 1,49 Milliarden Euro. Das sind fast 800 Millionen Euro mehr, als zum Jahresanfang prognostiziert wurde.

Kosten sollen leicht sinken

Die Commerzbank betreibt kein eigenständiges Investmentbanking und ist daher stark vom Kreditgeschäft sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden abhängig. Deshalb ist es kein Wunder, dass das Finanzinstitut bei der Risikovorsorge hart getroffen wird. Dafür sind die Schätzungen für den Provisions-Überschuss um 157 Millionen Euro gestiegen. Zudem gehen die Analysten davon aus, dass die Kosten um 239 Millionen Euro auf 6,36 Milliarden Euro sinken.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Erwartungen zeigen, dass auf den neuen CEO Manfred Knof einiges an Arbeit zukommt, wenn er im Januar seinen Posten antritt. Aktionäre sollten 2020 abhaken. Große Überraschung im positiven Sinn sind leider nicht mehr zu erwarten. Allerdings ist das Jahr auch fast schon vorbei und der Blick richtet sich jetzt auf 2021. Dann warten einige Chancen. DIe Aktie pendelt heute um die Marke von fünf Euro. Dort liegt auch der nächste Widerstand, der nachhaltig überwunden werden muss.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0