Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
16.02.2015 Andreas Deutsch

Commerzbank: Die nächste Kurszielsenkung

-%
DAX

Die Hoffnung auf einen Kompromiss im Schuldenstreit um Griechenland hat die deutschen Bankenwerte am Freitag kräftig angetrieben. Doch die Analysten werden zunehmend skeptischer für die Commerzbank-Aktie.

Nach der Deutschen Bank hat nun laut Händlerangaben auch die Citigroup ihr Kursziel für die Commerzbank gesenkt – von 12,50 auf 12 Euro. Die Anleger reagieren mit Verkäufen, die Aktie rutscht am Montagmorgen um ein halbes Prozent auf 11,51 Euro ab.

Am Freitag hatte Benjamin Goy, Analyst bei der Deutschen Bank, sein Kursziel von 12,50 auf 11,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Nach seinen bereits im Januar gekürzten Schätzungen habe er sie nun abermals reduziert, so der Experte. Die Commerzbank habe bei den Kosten im vierten Quartal die Erwartungen verfehlt, so seine Begründung. Enttäuschend seien auch die Kostenziele für 2015.

Vieles liegt an Griechenland

Am Freitag war die Commerzbank-Aktie deutlich angesprungen, da die Hoffnung auf einen Kompromiss in der Griechenlandfrage offenbar wieder steigt, sagte Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Diese hätten nach ihrer zuletzt enttäuschenden Kursentwicklung zudem Nachholpotenzial.

Investoren hätten die europäischen Banken angesichts der politischen Unsicherheiten um die Ukraine und auch Griechenland zuletzt gemieden, erläuterten die Experten der Investmentbank Credit Suisse in einer Branchenstudie am Vortag. Belastend habe sich auch die zunehmende staatliche Regulierung ausgewirkt, was eine relativ schlechte Kursentwicklung der Banktitel zur Folge gehabt habe. Die Credit-Suisse-Experten rieten Anlegern vor diesem Hintergrund jetzt zum Kauf von Bankaktien.

Vorerst Luft bis 12,30 Euro

Die Commerzbank-Aktie hat ohne Frage Nachholpotenzial. Das kann sie aber nur komplett ausspielen – mit komplett meint DER AKTIONÄR: bis 14 Euro – wenn es in der Eurokrise um Griechenland endlich einen ernstzunehmenden Kompromiss gibt. Dann sollte sich das Sentiment in der gesamten Bankenbranche merklich verbessern. DER AKTIONÄR bleibt vorerst bei seinem Kursziel von 12,30 Euro. Der Stopp sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8