Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Commerzbank
30.03.2020 Nikolas Kessler

Commerzbank: Das war leider absehbar...

-%
Commerzbank

Nun also auch die Commerzbank: Die Großbank hat am Nachmittag per Adhoc-Meldung ihre Dividendenpläne für 2019 und 2020 begraben. Nach den Entwicklungen der vergangenen Tage und den jüngsten Äußerungen der Aufsichtsbehörden ist das nicht mehr sonderlich überraschend. Bitter für die Aktionäre ist es trotzdem.

Die Commerzbank streicht angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten infolge der Coronavirus-Pandemie die Dividende für das Geschäftsjahr 2019. Der Vorstand werde der diesjährigen Hauptversammlung keine Gewinnausschüttung vorschlagen, teilte der MDAX -Konzern am Montag in Frankfurt mit. Zudem soll das Aktionärstreffen als Online-Veranstaltung ausgerichtet werden. Ob der ursprünglich vorgesehenen Termin am 7. Mai dabei gehalten werden kann, ist derzeit noch offen.

Geplant war bisher, dass die seit Jahren gebeutelten Aktionäre der Großbank für 2019 zumindest wieder eine Mini-Dividende von 15 Cent je Anteilsschein bekommen. Auf dem aktuellen Kursniveau hätte das immerhin einer Dividendenrendite von rund 4,5 Prozent entsprochen.

„Für das laufende Geschäftsjahr 2020 wird der Vorstand solange keine Dividendenzahlung vorsehen, bis die Unsicherheiten durch Covid-19 beendet sind“, teilte die Bank zudem mit. „Danach wird er darüber gegebenenfalls neu entscheiden.“

EZB-Empfehlung wirkt

Die Commerzbank reagiert damit auf Empfehlungen der Aufsichtsbehörden: EZB und BaFin hatten die Banken aufgefordert, vorerst auf die Ausschüttung von Gewinnen zu verzichten. Dadurch sollen in der Krise Liquiditätsengpässe möglichst vermieden werden.

„Wir verfügen über starke Kapitalpuffer und eine komfortable Liquiditätsposition, die über allen regulatorischen Anforderungen liegen“, bekräftigte Commerzbank-Chef Martin Zielke. „Dennoch ist es angesichts der Unsicherheiten wegen der Coronavirus-Pandemie sinnvoll, der Empfehlung der EZB zu folgen und vorerst auf Dividendenzahlungen zu verzichten.“

Commerzbank (WKN: CBK100)

Aktie erneut schwer unter Druck

Die Entscheidung zum Dividendenverzicht kommt nach den Diskussionen der vergangenen Tage nicht mehr überraschend, ist für die Aktionäre gerade mit Blick auf die jüngsten Kursverluste aber doppelt ärgerlich.

Der Abverkauf bei der CoBa-Aktie beschleunigt sich daraufhin wieder. Mit einem Minus von fast neun Prozent zählt sie am Montagnachmittag erneut zu den größten Verlierern im MDAX. Anleger bleiben hier an der Seitenlinie. 

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8