100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Commerzbank
27.03.2020 Leon Müller

Commerzbank: "Ganz nah an die Wand gefahren"

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie feierte in diesem Jahr erst ihr Comeback, stieg um mehr als 20 Prozent. Dann aber wurde sie im Corona-Crash wieder abverkauft und fiel auf einen historischen Tiefstand. Von diesem hat sie sich nun wieder ein Stück erholt. Ob sie jetzt fair bewertet ist, dazu hat einer eine klare Meinung.

Über 70 Euro, so viel war eine Aktie der Commerzbank einmal wert. Für viele, gerade jüngere Anleger vollkommen unvorstellbar. Schließlich konnte sich die Aktie des Frankfurter Geldinstituts zuletzt nur haarscharf über der 3-Euro-Marke halten. Von diesem Tiefschlag hat sie sich nun wieder ein wenig erholt.

Die Gründe dafür, dass die Aktie sich seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 nie mehr richtig erholt hat, sieht AKTIONÄR-Herausgeber Bernd Förtsch unter anderem in der EZB-Politik: „Die Commerzbank wurde erst totreguliert und dann durch den Negativzins ganz nah an die Wand gefahren.“

Commerzbank (WKN: CBK100)

Darauf angesprochen, wie er die aktuelle Bewertung sieht, findet Förtsch klare Worte: „Die Deutsche Bank verbietet sich. Bei der Commerzbank sind wir inzwischen auf einem Niveau angekommen, das unbestritten günstig ist, Niedrigzins hin oder her.“

Das ganze Gespräch und eine Antwort auf die Frage, ob Förtsch über die Commerzbank-Aktie nur spricht, oder ob er als Investor aktiv wird und wie er mit ihr in der jetzigen Krise umgeht, finden Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR (14/2020), die Sie hier als E-Paper lesen können.

Oder nutzen Sie unser aktuelles #WirBleibenZuhause-Angebot: 5 Ausgaben DER AKTIONÄR als digitales E-Paper zum Preis von nur 29 Euro statt regulär 34 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0