Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
24.08.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Das wären sehr gute News

-%
Commerzbank

Nachdem vor Wochen sowohl der Aufsichtsratschef, als auch der CEO der Commerzbank zurücktraten, ist das Führungsvakuum immer noch nicht geschlossen. Zwar hat die Bank mittlerweile einen Vorsitzenden des Kontrollgremius, aber Hans-Jörg Vetter bleibt wenig Zeit einen neuen Vorstandsvorsitzenden zu finden. Die Gewerkschaft Verdi erhofft sich bald mehr Klarheit, wie es an der Spitze weitergeht.

Bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 2. September könnte Vetter einen Zeitplan präsentieren. Damit rechnet zumindest Verdi. „Es muss noch in diesem Jahr ein neuer CEO gefunden werden - je zügiger, desto besser“, betonte Aufsichtsratsmitglied Stefan Wittmann am Freitag. „Aber Sorgfalt geht vor Schnelligkeit“, sagte der Verdi-Vertreter.

Es gilt als eher unwahrscheinlich, dass dann schon eine Personalentscheidung fällt, zumal der Großaktionär Cerberus auf weitere Veränderungen im Aufsichtsrat drängt. Als aussichtsreiche interne Kandidaten für den Vorstandsvorsitz gelten Finanzvorständin Bettina Orlopp sowie Firmenkundenvorstand Roland Boekhout, ehemals Chef der Direktbank ING Diba.

Wittmann mahnte, der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Zielke müsse "eine gewisse Karenzzeit" bekommen, ehe eine neue Strategie präsentiert werde. Der Verdi-Vertreter geht davon aus, dass die Beratungen mit den Arbeitnehmervertretern über den künftigen Kurs der Bank und die sich daraus ergebenden Einschnitte beim Personal frühestens Anfang 2021 beginnen werden.

Kommt der neue CEO und präsentiert dieser einen überzeugenden Umbauplan, sind deutlich höhere Kurse als aktuell vorstellbar. Dabei muss er oder sie aber Gas geben, denn in der Corona-Pandemie drängt die Zeit. Anleger achten genau drauf, ob die 200-Tage-Linie verteidigt wird. Prallt die Aktie ab, kann das zum Einstieg oder Nachkaufen genutzt werden. Der Stopp verbleibt bei 4,00 Euro.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Mit Material von dpa-AFX.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0