Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
19.08.2020 Pierre Kiren

Commerzbank und Deutsche Bank: Besser als US-Banken

-%
Commerzbank

Bank-Aktien haben während der Pandemie einen schweren Stand. Neben dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld belasten viele Unsicherheitsfaktoren wie Kreditrückstellungen das Geschäftsmodell. Das gilt sowohl für die Commerzbank und die Deutsche Bank, als auch für die amerikanischen Pendants. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Bank-Aktie Anleger die höchste Rendite eingefahren hätten.

Ausgehend vom Corona-Tief Mitte März legte die Commerzbank satte 56 Prozent zu. Nur die Deutsche-Bank-Aktie schnitt im selben Zeitraum mit 61 Prozent besser ab.

Viel schwächer zeigten sich hingegen die US-Banken: Am schlechtesten schnitt Wells Fargo ab. Der Kurs brach um 15 Prozent ein. Etwas besser schlug sich die JPMorgan-Aktie mit einem Kursplus von vier Prozent. Recht passable Erträge erzielten Aktien der Bank of America (plus 16 Prozent) und von Goldman Sachs (plus 21 Prozent).

Commerzbank (WKN: CBK100)

Auf lange Sicht stehen die Aktien der großen US-Banken natürlich deutlich besser da als die von Deutscher Bank und Commerzbank, deren Erholung auf sehr niedrigem Niveau begonnen hatte. Kurzfristig dürfte dies so bleiben, da die laufenden Umbaumaßnahmen die Aufwärtsbewegung weiter befeuern könnte. Investierte Anleger bleiben daher dabei.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0