Mit diesen 10 Optionsscheinen Turbo starten
27.11.2019 Nicola Hahn

Commerzbank: Das riecht nach Ärger

-%
Commerzbank

Ende Oktober hatte die Commerzbank ihr langerwartetes Strategie-Update präsentiert und damit die Umbaupläne von Vorstandschef Martin Zielke abgenickt. Neben Investitionen in die Digitalisierung sollen aber auch Filialen geschlossen und Stellen gestrichen werden. Betriebsräte der Commerzbank meldeten sich jedoch heute zu Wort und kritisierten das Management für das Vorgehen. 

Verdi-Gewerkschaftsführer Stefan Wittmann sagte am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: „Ich bin sehr erstaunt über die mangelnde Konkretisierung und Detailtiefe, die das Management gegeben hat.“


Offenbar habe das Management noch nicht bekannt gegeben, welche Filialen geschlossen werden und welche Geschäftsbereiche letzten Endes betroffen sein werden.


Nähere Details werden voraussichtlich am 5. Dezember veröffentlicht. An diesem Tag soll in Frankfurt eine Betriebsversammlung mit der Personalchefin Bettina Orlopp stattfinden.


In den kommenden Jahren plant der Konzern 4.300 Vollzeitstellen abzubauen, gleichzeitig aber 2.000 neue in den Bereichen Vertrieb und IT neu zu schaffen. Daneben sollen etwa 200 der rund 1.000 Filialen geschlossen werden. Die Kosten für das Strategieprogramm sollen sich laut der Bank auf rund 1,6 Milliarden Euro belaufen.

Hier erfahren Sie mehr zum Strategieprogramm

Anleger dürfen gespannt sein, welche konkreten Details das Management am 5. Dezember vorlegen wird. DER AKTIONÄR rät jedoch vorerst von einem Einstieg bei der Commerzbank ab, denn die Probleme sind nicht von der Hand zu weisen. Die europäische Bankenlandschaft leidet weiter unter den extrem niedrigen Zinsen, die unter Christine Lagarde wohl auf absehbare Zeit nicht wieder erhöht werden. Zudem muss die Bank erst noch beweisen, dass sie den Umbau erfolgreich meistern kann.


Commerzbank (WKN: CBK100)

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0