100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
25.05.2021 Carsten Kaletta

Commerzbank-Aktie: Uneinheitliche Analysten – klare Kursbewegung

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hatte vor rund zwei Wochen besser als erwartete Zahlen vorgelegt. Der neue Boss Manfred Knof ist zwar erst seit einigen Monaten im Amt, aber er hat schon seine Qualitäten mit Blick auf den Quartalsausweis gezeigt. Dennoch sind Analysten – naturgemäß – geteilter Meinung, wenn es um die Commerzbank-Aktie geht.

Die niedrigste Kursprognose für das Papier der Frankfurter Großbank kommt von der UBS und liegt bei 4,70 Euro. Das Rating lautet nach wie vor "Sell". Die Erträge hätten positiv überrascht. Die Commerzbank habe wohl im Wertpapiergeschäft und im Treasury besser als gedacht abgeschnitten.

Etwas optimistischer ist Berenberg. Die Privatbank hat das Kursziel für die Commerzbank von 5 auf 5,60 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die neue Strategie des Geldhauses habe einen guten Start gehabt, heißt es. Zusätzliche Umbaukosten seien gut kompensiert worden. Die Berenberg-Anlaysten halten die Papiere aber inzwischen für angemessen bewertet, nachdem die unterdurchschnittliche Kursentwicklung ein Ende gefunden hat.

Goldman Sachs hingegen sieht den Kurs hingegen perspektivisch bei 7,40 Euro und hat dem Titel das Etikett „neutral“ angeheftet. Das neue Kursziel reflektiere seine erhöhten Gewinnprognosen für das deutsche Geldhaus, so der Analyst.

Die Commerzbank-Aktie gewinnt am Dienstag rund drei Prozent und notiert bei 6,70 Euro.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Im Gegensatz zu den Analysten hat DER AKTIONÄR die Commerzbank weiterhin auf seiner Kaufliste. Anleger, die auf den Rückenwind durch eine Konjunkturerholung setzen wollen, können noch zugreifen – zumal auch das Chartbild gefällt. Der Stopp liegt bei 4,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0