Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Börsenmedien AG
12.06.2014 Thomas Bergmann

Commerzbank-Aktie: Kampf um Widerstandsmarke

-%
DAX

Seit dem Absturz auf ein neues 6-Monats-Tief zeigt sich die Commerzbank-Aktie wieder deutlich erholt. Zudem hat das Institut am Mittwoch den Verkauf von Problemkrediten in Milliardenhöhe vermeldet (DER AKTIONÄR berichtete). Trotzdem konnte eine wichtige charttechnische Marke (noch) nicht überwunden werden.

Kurzweiliger Ausbruchsversuch

Foto: Börsenmedien AG

Deutschlands zweitgrößte Bank veräußerte gewerbliche Immobilienfinanzierungsportfolios in Spanien und Japan sowie ein notleidendes Kreditportfolio in Portugal in Höhe von insgesamt 5,1 Milliarden Euro. Im Anschluss an die Nachricht kletterte der Kurs auf 12,67 Euro und damit über den Widerstand bei 12,50 Euro.

Allerdings konnte die Commerzbank dieses Niveau nicht lange halten. Am Ende stand ein Wert von 12,405 Euro auf dem Xetra-Kurszettel. Bereits in den beiden Handelstagen zuvor biss sich die Aktie an dieser Marke die Zähne aus.

Sollte der Ausbruch aber gelingen, hätte die Commerzbank Platz bis 13,50 Euro, wo ebenfalls ein horizontaler Widerstand verläuft. Kann auch diese Hürde gemeistert werden, wäre Platz bis zum 2-Jahres-Hoch bei 16,15 Euro.

Stop-Buy

Trader, die die wochenlange Kursschwäche zum Einstieg genutzt hatten, bleiben dabei und heben den Stoppkurs auf 11,70 Euro an. Wer an einem Einstieg interessiert ist, sollte ein Stop-Buy-Limit bei 12,60 Euro legen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot