+++ Weltbeste KI-Aktie mit 325 % Chance +++
Foto: Shutterstock
05.04.2020 Leon Müller

Commerzbank: "Aktie ist ein potenzieller Verdreifacher"

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie ist im Zuge der Corona-Krise deutlich unter die Räder gekommen und notiert auf historischen tiefen Niveaus. Einer nutzt die tiefen Kurse zum Verbilligen. Konsequent, schließlich sieht er in dem Titel einen potenziellen Verdreifacher. Kurse im zweistelligen Bereich? Zuversichtlich stimmen ihn vor allem zwei Aspekte.

"Bei der Commerzbank sind wir inzwischen auf einem Niveau angekommen, das unbestritten günstig ist, Niedrigzins hin oder her", sagt AKTIONÄR-Herausgeber Bernd Förtsch im großen Interview. Positiv für ein Comeback des Titels stimmen ihn vor allem zwei Dinge: "Die Commerzbank hat mit der Comdirect eine gute Chance im Transaktionsgeschäft mit Privatkunden. In dem Markt kenne ich mich ja ein wenig aus. Irgendwer wird im nächsten Aufschwung zudem die Kredite an die Wirtschaft ausgeben müssen. Die Commerzbank dürfte dazugehören."

Commerzbank (WKN: CBK100)

"Potenzieller Verdreifacher"

Das Fazit des Unternehmers: "Die Commerzbank ist ein potenzieller Verdreifacher." Ein klares Statement. Und nicht nur Förtsch hat zugekauft auf dem aktuellen Niveau. Das Papier befindet sich seit vergangener Woche auch im neuen AKTIONÄR Depot.

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern