7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
05.04.2020 Leon Müller

Commerzbank: "Aktie ist ein potenzieller Verdreifacher"

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie ist im Zuge der Corona-Krise deutlich unter die Räder gekommen und notiert auf historischen tiefen Niveaus. Einer nutzt die tiefen Kurse zum Verbilligen. Konsequent, schließlich sieht er in dem Titel einen potenziellen Verdreifacher. Kurse im zweistelligen Bereich? Zuversichtlich stimmen ihn vor allem zwei Aspekte.

"Bei der Commerzbank sind wir inzwischen auf einem Niveau angekommen, das unbestritten günstig ist, Niedrigzins hin oder her", sagt AKTIONÄR-Herausgeber Bernd Förtsch im großen Interview. Positiv für ein Comeback des Titels stimmen ihn vor allem zwei Dinge: "Die Commerzbank hat mit der Comdirect eine gute Chance im Transaktionsgeschäft mit Privatkunden. In dem Markt kenne ich mich ja ein wenig aus. Irgendwer wird im nächsten Aufschwung zudem die Kredite an die Wirtschaft ausgeben müssen. Die Commerzbank dürfte dazugehören."

Commerzbank (WKN: CBK100)

"Potenzieller Verdreifacher"

Das Fazit des Unternehmers: "Die Commerzbank ist ein potenzieller Verdreifacher." Ein klares Statement. Und nicht nur Förtsch hat zugekauft auf dem aktuellen Niveau. Das Papier befindet sich seit vergangener Woche auch im neuen AKTIONÄR Depot.

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0