Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
01.04.2020 Leon Müller

Commerzbank: Tiefschlag am Abend

-%
Commerzbank

Die Commerzbank muss auf rund 30 Millionen Euro verzichten. Nachdem das Geldinstitut der Empfehlung der Europäischen Zentralbank, keine Dividende auszuschütten, bereits gefolgt war, hat sich jetzt auch die Tochter angeschlossen. Für die Commerzbank ist das aufgrund der Besitzverhältnisse kein Drama.

Wie die Konzernmutter Commerzbank wird auch die Direktbank Comdirect für das abgelaufene Jahr keine Dividendenzahlung vorschlagen. Die Bank folge damit der Empfehlung der Europäischen Zentralbank (EZB), bis mindestens zum 1. Oktober 2020 keine Dividenden zu zahlen, hieß es am Mittwoch von dem Geldinstitut aus Quickborn. Vor einem Jahr hatte die Onlinebank 0,25 Euro je Aktie gezahlt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank als Haupteigentümerin war dem Vorschlag der EZB bereits vor zwei Tagen gefolgt. Die Commerzbank besitzt nach jüngsten Angaben über 90 Prozent der Anteile an der Comdirect. Ihr wären durch die Ausschüttung voraussichtlich mehr als 30 Millionen Euro zugeflossen. Die Commerzbank will die restlichen Aktionäre über einen sogenannten Squeeze-Out aus dem Unternehmen drängen. Dafür ist ein Beschluss der Hauptversammlung notwendig, die für den 5. Mai geplant ist.

Das nicht ausgeschüttete Geld verbleibt im Unternehmen. Nachdem davon auszugehen ist, dass die Commerzbank im Rahmen des angestrebten Squeeze-Out alle Anteile übernehmen wird, fällt die Nichtzahlung der Dividende nicht weiter ins Gewicht.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0