7 Optionsscheine mit Chance auf Verdreifachung!
Foto: Shutterstock
01.04.2020 Leon Müller

Commerzbank: Tiefschlag am Abend

-%
Commerzbank

Die Commerzbank muss auf rund 30 Millionen Euro verzichten. Nachdem das Geldinstitut der Empfehlung der Europäischen Zentralbank, keine Dividende auszuschütten, bereits gefolgt war, hat sich jetzt auch die Tochter angeschlossen. Für die Commerzbank ist das aufgrund der Besitzverhältnisse kein Drama.

Wie die Konzernmutter Commerzbank wird auch die Direktbank Comdirect für das abgelaufene Jahr keine Dividendenzahlung vorschlagen. Die Bank folge damit der Empfehlung der Europäischen Zentralbank (EZB), bis mindestens zum 1. Oktober 2020 keine Dividenden zu zahlen, hieß es am Mittwoch von dem Geldinstitut aus Quickborn. Vor einem Jahr hatte die Onlinebank 0,25 Euro je Aktie gezahlt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank als Haupteigentümerin war dem Vorschlag der EZB bereits vor zwei Tagen gefolgt. Die Commerzbank besitzt nach jüngsten Angaben über 90 Prozent der Anteile an der Comdirect. Ihr wären durch die Ausschüttung voraussichtlich mehr als 30 Millionen Euro zugeflossen. Die Commerzbank will die restlichen Aktionäre über einen sogenannten Squeeze-Out aus dem Unternehmen drängen. Dafür ist ein Beschluss der Hauptversammlung notwendig, die für den 5. Mai geplant ist.

Das nicht ausgeschüttete Geld verbleibt im Unternehmen. Nachdem davon auszugehen ist, dass die Commerzbank im Rahmen des angestrebten Squeeze-Out alle Anteile übernehmen wird, fällt die Nichtzahlung der Dividende nicht weiter ins Gewicht.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
Comdirect Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8