Jetzt Hot Stock Report testen >> zum Probeabo
Foto: Börsenmedien AG
28.09.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: 7,30 Euro oder 18,80 Euro - wo steuert die Aktie hin?

-%
DAX

An der Commerzbank-Aktie scheiden sich die Geister. Elf Kauf- stehen zwölf Verkaufsempfehlungen gegenüber. Die Kursziele gehen weit auseinander. Wie sollten sich die Anleger positionieren?

Die meisten Analysten sagen: Das war’s für die Commerzbank-Aktie, mehr Performance kommt nicht mehr. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 12,46 Euro – macht 2,4 Prozent Kurspotenzial. Besonders pessimistisch ist Nick Anderson von der Privatbank Berenberg. Er rät zum Verkauf und sieht das Kursziel bei 7,30 Euro. Ober-Bulle unter den Analysten ist Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Er sieht das Kursziel bei 18,80 Euro.

Stefan Bongardt gehört zu den Analysten, die der Commerzbank-Aktie nicht mehr allzu viel Potenzial zutrauen. Der Analyst von Independent Research hat seine „Halten“-Empfehlung am Freitag bestätigt. Sein Kursziel lautet 13 Euro. Die Aussage des Bundesfinanzministers, der keine größeren Probleme bei deutschen systemrelevanten Banken sieht, sei gerade für die Commerzbank positiv, so Bongardt in seiner Studie. Dem unterdurchschnittlichen Bewertungsniveau stehe eine bisher unbefriedigende Profitabilität entgegen, so der Experte zu seiner neutralen Einschätzung.

Commerzbank muss liefern

Es wird Geduld brauchen, um das Thema „unbefriedigende Profitabilität“ zu lösen, das ist klar. Quartal für Quartal sollte die Commerzbank hier Fortschritte machen, sonst werden die Bären unter den Analysten Recht behalten. Positiv ist in jedem Fall die latente Übernahmefantasie, die den Aktienkurs stützt. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 14 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8