02.02.2015 Stefan Limmer

Chart-Check Infineon: Die Luft wird dünn

-%
Infineon

Seit Wochen kennt die Infineon-Aktie nur eine Richtung und steigt von einem Hoch zum Nächsten. Zuletzt hat der Chiphersteller zudem starke Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 präsentiert. Nach der Rallye droht nun jedoch vorerst die Gefahr einer Konsolidierung.

Zum Auftakt der neuen Handelswoche steht die Infineon-Aktie im Fokus der Analysten. Die englische Investmentbank HSBC hat zwar das Kursziel von 8,90 auf 10,50 Euro angehoben, das Rating jedoch von „Kaufen“ auf „Halten“ nach unten geschraubt. Optimistischer sind die Experten von Barclays. Den fairen Wert der Aktie sehen sie nun bei 11,50 statt bei 9,75 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von rund 15 Prozent.

Die Zahlen haben gezeigt, dass  alle Unkenrufe zum Trotz das Geschäft in der Chipbranche weiterhin hervorragend läuft. „Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet“, so Vorstandsvorsitzender Reinhard Ploss. Auch dank positiver Wechselkurseffekte rechnet der Konzern damit, dass die Erlöse in dem bis Ende September laufenden Geschäftsjahr um zehn bis 14 Prozent höher liegen als im Vorjahreszeitraum. 

Dabeibleiben

Nach der Rallye der vergangenen Monate steigt jedoch die Gefahr eines Rücksetzers von Infineon. Investierte Anleger bleiben dabei. Für einen Neueinstieg sollte jedoch eine Korrektur abgewartet werden.  Ein Abstauberlimit bietet sich auf dem Niveau des jüngsten Ausbruchs bei 9,50 Euro an.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0