Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
01.07.2014 Thorsten Küfner

Chart-Check Gazprom: Das Ende der Rallye?

-%
DAX

Die Anteile von Gazprom haben seit ihrem Jahrestief bereits kräftig zulegen können. An den vergangenen Handelstagen korrigierte der Aktienkurs des russischen Gasriesen jedoch etwas. Viele Anleger fragen sich nun, ob damit schon das Ende der Rallye eingeläutet worden ist oder es sich lediglich um eine Verschnaufpause handelt.


Aus charttechnischer Sicht ist die jüngste Konsolidierungsbewegung durchaus gesund zu werten. Wichtig wäre hierbei aber, dass der Kurs im Zuge dessen nicht unter das Doppelhoch bei 8,70 Dollar fällt. Dadurch würde sich das Chartbild wieder etwas eintrüben. Ein Rutsch bis auf 8,40 Dollar wäre dann wohl die Folge. Gelingt es der Gazprom-Aktie hingegen, sich weiter oberhalb der 8,70-Dollar-Marke zu behaupten, sollte sich die Rallye fortsetzen. Das bisherige 52-Wochen-Hoch bei 9,87 Dollar wäre dann das nächste Kursziel.

Foto: Börsenmedien AG

Ausbruch geglückt

Betrachtet man den Langfristigchart der Gazprom-Aktie, so sieht es ähnlich positiv aus. Dem Kurs glückte kürzlich der Ausbruch aus dem seit 2011 intakten Abwärtstrend. Es könnte zwar innerhalb der kommenden Wochen noch einmal zu einem kurzen Test der Trendlinie kommen, die aktuell bei etwa 8,40 Dollar verläuft. Solange der Kurs jedoch nicht darunter rutscht, bleibt es beim bullishen Szenario.

Foto: Börsenmedien AG

Mutige greifen zu

Trotz der aktuell laufenden Konsolidierung besteht aus charttechnischer Sicht bei Gazprom kein Grund zur Sorge. Fundamental betrachtet bleiben die Anteile des Weltmarktführers ohnehin ein klarer Kauf. Wegen der politischen Risiken bleibt der Titel aber weiter nur für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7