Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Börsenmedien AG
03.03.2014 Thorsten Küfner

Blutbad an Moskauer Börse: Gazprom, Lukoil und Rosneft unter Beschuss

-%
DAX

Die Krim-Krise lässt die Kurse der großen russischen Öl- und Gasproduzenten in den Keller stürzen. Zwar zieht der Ölpreis – wie oftmals bei politischen Krisen – im heutigen Handel deutlich an, den Kursen von Gazprom, Lukoil und Rosneft hilft dies allerdings wenig.

An der Börse macht man sich vor allem Sorgen um die Folgen der Krise. Wie ein Händler erklärte, untermauere die aktuelle Lage die Einschätzung, wonach sich Europa in der Energieversorgung um andere Quellen bemühen müsse. Der Ausbau von Export- und Importkapazitäten für Flüssiggas aus anderen Regionen müsse vorangetrieben werden. Gerade die USA würden sich anbieten und die Obama-Regierung dürfte alles daran setzen die aktuelle Lage auszunutzen.

Foto: Börsenmedien AG

Nicht ins fallende Messer greifen!

Schwellenländer und insbesondere der russische Markt bleiben für Anleger ein äußerst heißes Eisen. Es drängt sich daher vorerst nicht auf, bei Gazprom, Lukoil oder Rosneft einzusteigen. Indes sollte man an der Börse ohnehin nie in ein fallendes Messer greifen. DER AKTIONÄR rät auch deshalb Anlegern weiterhin dazu, im Energiesektor auf die westlichen Branchenvertreter Royal Dutch Shell, Total und Exxon zu setzen.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0