++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
29.04.2019 Michel Doepke

Bayer: Was soll das nur werden?

-%
Bayer

Bayer-Chef Werner Baumann erhält auch nach der historischen Schlappe Rückendeckung von seinem Aufsichtsrat. "Wir nehmen das Abstimmungsergebnis der Hauptversammlung sehr ernst", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Wenning. Gleichzeitig stehe der Bayer-Aufsichtsrat geschlossen hinter dem Vorstand, heißt es ist in einer Pressemitteilung. Doch das Vertrauen der Aktionäre schwindet.

Historische Schlappe

Auf der Bayer-Hauptversammlung wurde allen Tagesordnungspunkten zugestimmt, außer der Entlastung des Vorstandsvorsitzenden Baumann. Mit einem Ergebnis von 44,5 Prozent des anwesenden Grundkapitals verpassten die Aktionäre Baumann und dem Unternehmen einen Denkzettel. Damit ist das Vertrauen seitens der Aktionäre entzogen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Wenning hat indes Baumann weiter sein Vertrauen ausgesprochen. Doch die kritischen Stimmen nach der turbulenten Hauptversammlung nehmen zu. Grünen-Politiker Anton Hofreiter sagte laut der Funke Mediengruppe: „Es wäre das Beste, wenn der Vorstand den Weg für einen Neuanfang frei machen würde.“

Unter Druck

Der Druck auf den Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann bleibt hoch. Angesichts der weiter steigenden Glyphosat-Klagen in den USA und die unvorhersehbaren Folgen aus den damit verbundenen Rechtsstreitigkeiten ist eine charttechnische Trendwende bei der Bayer-Aktie vorerst nicht in Sicht.

Chartbild ohnehin angeschlagen

Durch den heutigen Dividendenabschlag von 2,80 Euro ist die Aktie wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 60,00 Euro gerutscht. DER AKTIONÄR hält weiter an seiner Einschätzung fest: Anleger sollten vorerst weiter einen Bogen um Long-Positionen machen.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6