7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
05.05.2021 Michel Doepke

Bayer vor Zahlen: Das rät jetzt Goldman Sachs

-%
Bayer

In einer Woche ist es soweit. Am kommenden Mittwoch (12. Mai) öffnet das DAX-Unternehmen Bayer seine Bücher zum abgelaufenen ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2021. Im Vorfeld der Zahlenvorlage hat sich die US-Investmentbank Goldman Sachs zu Wort gemeldet und etwas an der Kurszielschraube gedreht.

Goldman Sachs hat das Kursziel für Bayer vor Zahlen von 70 auf 71 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das entspricht vom aktuellen Kursniveau aus einem Upside-Potenzial von etwa 33 Prozent.

Währungseffekte als möglicher Belastungsfaktor

Währungseffekte dürften das erste Quartal negativ beeinflusst haben, schrieb Analyst Keyur Parekh in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Fokus liege aber auf den Aussagen zur künftigen Geschäftsentwicklung.

Kein Aufwärtspotenzial sieht indes Analyst Richard Vosser von JPMorgan. Vergangenen Freitag hat der Experte die Bayer-Aktie weiter mit "Neutral" und einem Kursziel von 53 Euro eingestuft. Das operative Ergebnis (EBITDA) sowie der Gewinn je Aktie des Agrarchemie- und Pharmakonzerns dürften die durchschnittlichen Analystenerwartungen übertreffen, so Vosser. Allerdings haben die Anleger dies wohl bereits zum Teil vorweggenommen.

Bayer (WKN: BAY001)

Von den Quartalszahlen sind keine größeren Impulse zu erwarten. Denn noch immer stehen die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten im Fokus der Marktteilnehmer. Die Causa ist und bleibt für die Bayer-Aktie ein Belastungsfaktor. Daher rät DER AKTIONÄR unverändert von einem mittel- bis langfristigen Einstieg bei der Aktie ab und teilt die positive Einschätzung von Goldman Sachs nicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8