Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
03.05.2021 Michel Doepke

Bayer: Der Druck steigt

-%
Bayer

In der Pharma-Sparte von Bayer sorgen allen voran die Top-Seller Xarelto und Eylea für klingelnde Kassen. Doch die Umsätze könnten in der Mitte der 2020er-Jahre kräftig unter Druck geraten. Denn die Patente auf die Medikamente laufen Stück für Stück aus. Und die günstigere Konkurrenz in Form von Biosimilars wie bei Eylea stellt bereits die Weichen.

Sandoz, die Generika-Tochter des Pharmakonzerns Novartis, kommt mit ihrem klinischen Entwicklungsprogramm für das Biosimilar Aflibercept (Eylea) voran. Man werde in Kürze mit der Rekrutierung des ersten Patienten für die Phase-III-Studie Mylight zur Bestätigung der Wirksamkeit und Sicherheit beginnen, teilte Novartis am Montag mit.

Aflibercept ist indiziert zur Verbesserung der Sehschärfe bei Patienten mit neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD), diabetischem Makulaödem, Makulaödem infolge eines Netzhautvenenverschlusses und anderen spezifischen neovaskulären Netzhauterkrankungen.

Bayer, Geschäftsbericht 2020

Unter dem Namen Eylea wird das Original-Präparat von Bayer beziehungsweise in den USA von Regeneron Pharmaceuticals vertrieben. Günstigere Biosimilars, wie aus dem Hause Sandoz, dürften sich ein Stück vom Umsatzkuchen sichern und damit die Erlöse der beiden Unternehmen unter Druck setzen.

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer versuchte in der Vergangenheit die Pharma-Pipeline durch Übernahmen und Deals zu stärken. Denn die Leverkusener wissen, dass Xarelto und Eylea langfristig eine Umsatzlücke hinterlassen. Das übergeordnete Bild jedoch bestimmen nach wie vor die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten, die immer noch nicht vom Tisch sind. Daher bleibt DER AKTIONÄR auch langfristig skeptisch gestimmt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8