Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
19.03.2019 Michel Doepke

Bayer: Es geht in die nächste Runde

-%
Bayer

Auch nach einer Woche gibt es immer noch kein Urteil im jüngsten Glyphosat-Prozess gegen Monsanto in San Francisco, berichtet das Handelsblatt. Die Jury habe sich zwar noch einmal die Aussage des Klägers Edwin Hardeman angehört, konnte sich jedoch nicht auf eine Entscheidung festlegen. Für Bayer, die sich Monsanto via Übernahme einverleibten, handelt es sich um einen richtungsweisenden Fall. Die Nervosität der Anleger lässt sich am Kurs ablesen.

Entscheidung steht weiter aus

Am vergangenen Freitag wurde das Urteil bereits auf diese Woche verschoben. In diesem Fall geht es um Edwin Hardeman, der an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist. Verantwortlich dafür sei Glyphosat. Die Klage ist für Bayer von enormer Bedeutung, denn es handelt sich um einen "Bellwether-Fall". Heißt: Die Klage von Ed Hardeman ist richtungsweisend für weitere Fälle im Zusammenhang mit Glyphosat.

Zuletzt stiegen die Klagen gegen den Unkrautvernichter Glyphosat weiter an. Wie Bayer im Rahmen der jüngsten Zahlen mitteilte, hatten sich weitere Kläger den Glyphosat-Prozessen in den USA angeschlossen. Am 28. Januar zählten die Leverkusener insgesamt 11.200 Klagen wegen potenzieller Gesundheitsgefahren durch den umstrittenen Unkrautvernichter.

Foto: Börsenmedien AG

Weiter abwarten

Seit Tagen kommt die Bayer-Aktie nicht vom Fleck, die Unsicherheit bezüglich des ausstehenden Urteils in Übersee ist greifbar. Anleger halten vorerst die Füße still und warten weitere Details aus den USA bezüglich der Glyphosat-Prozesse ab.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Bayer BAY001
DE000BAY0017
- €
Bayer ADR 879501
US0727303028
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8