25.03.2019 Börsen. Briefing.

Bayer-Aktie sieht kein Land: Worauf es jetzt ankommt

-%
Bayer
Trendthema

Die Aktie des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer droht zu Beginn der neuen Woche abzustürzen. Die Ausläufer der Schlappe in einem Prozess rund um die Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup treffen den DAX-Titel mit voller Wucht. Das Papier rutscht nicht nur ans DAX-Ende, sondern auch auf den tiefsten Stand seit Juli 2012. Jetzt kommt es darauf an, ob ... 

... die Bayer-Aktie eben jenes Niveau behaupten, respektive zurückerobern kann. Zunächst haben an diesem Montag weitere zurückhaltende Analystenkommentare die Bayer-Aktie mit 57,30 Euro auf das niedrigste Niveau seit Juli 2012 gedrückt. Dabei verloren die nach der Schlappe in einem Prozess rund um die Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup wieder schwer unter Verkaufsdruck stehenden Papiere der Leverkusener bis zu 3,4 Prozent. Seit der Hiobsbotschaft in der Vorwoche brachen sie damit um 18 Prozent ein.

In einer aktuellen Studie warnen die Experten der Investmentbank Bank of America (BofA) die Anleger vor möglichen Schadenersatz- oder Vergleichszahlungen zwischen einer und fünf Milliarden US-Dollar. Sie strichen daher ihre Kaufempfehlung, auch wenn ihr Kursziel von 70 Euro bereits deutliches Erholungspotenzial signalisiert. So seien bereits höhere als von ihnen erwartete Belastungen in den Kurs eingepreist.

Auch Experte David Evans vom Investmenthaus Kepler Chevreux meldete sich mit der Einstufung "Halten" zurück, nachdem er vor der kurzen Aussetzung seiner Bewertung noch ein Kaufvotum vergeben hatte.

Bereits in der Vorwoche hatten fünf Analysten ihren Daumen gesenkt. Bayer-Chef Werner Baumann verteidigt derweil am Wochenende die Übernahme des umstrittenen US-Saatgutkonzerns Monsanto: "Der Monsanto-Kauf war und ist eine gute Idee", sagte der Chef des Agrarchemie- und Pharmaunternehmens der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

Entscheidend für die kurzfristige Entwicklung wird nun sein, dass die Bayer-Aktie oberhalb des Dezember-Tiefs (bei 58,34 Euro) schließt. Andernfalls würde das Verkaufssignal auf Schlusskursbasis bestätigt werden, und der Kursverfall dürfte sich sogar noch beschleunigen.

Wie es mit Bayer-Aktie weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

Mit Material von dpa-AFX

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.