Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
22.03.2019 Börsen. Briefing.

Bayer-Aktie kurz vor Zusammenbruch: Neue Hiobsbotschaft aus den USA

-%
Bayer

Die Aktie des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer findet keinen Halt. Seit der Urteilsverkündung im Verfahren des 70-jährigen Edwin Hardeman hat die Aktie des DAX-Unternehmens über 13 Prozent an Wert verloren. Anhaltender Verkaufsdruck und eine neue Hiobsbotschaft aus den USA bringen den Titel heute an den Rand des Zusammenbruchs.

58,34 Euro – diese Marke sollten Bayer-Aktionäre jetzt im Blick behalten. Fällt die Aktie darunter, droht womöglich ein folgenreicher Sell-off. Denn unterschreitet die Aktie des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns das am 27. Dezember 2018 markierte Tief (seit Juli 2012), könnten automatische Verkaufsorder infolge von Stopp-Loss-Marken den Verfall des Kurses stark beschleunigen.

Nachdem das Papier am Mittwoch als Reaktion Urteilsverkündung im Verfahren des 70-jährigen Edwin Hardeman zweistellig eingebrochen war, haben sich die Verluste bis heute auf über 13 Prozent ausgeweitet. Nun erreicht die Marktteilnehmer eine neue Hiobsbotschaft aus den USA. Wie der Sender NBC Los Angeles(zum Artikel) berichtet, hat die Bezirksregierung von Los Angeles ihren Abteilungen vorläufig den Gebrauch des glyphosathaltigen Mittels Roundup untersagt. Die Aufsichtsbehörde fordert, das Verbot von Roundup solle so lange andauern, bis das Krebsrisiko endgültig geklärt sei.

Das Problem: Nicht das jetzt ausgesprochene Verbot des Einsatzes von Roundup stellt ein Problem dar. Sondern vielmehr die Gefahr, dass andere Städte sich diesem Beispiel anschließen könnten.

Inzwischen haben erste Analysten auf die Urteilsverkündung und die damit verbundenen Risiken reagiert und ihre Einschätzungen revidiert.

Wie es mit der Bayer-Aktie weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0