19.02.2015 Stefan Limmer

Bayer-Aktie: Aufwärtspotenzial ausgereizt?

-%
DAX

Die Bayer-Aktie befindet sich seit Monaten in einem intakten Aufwärtstrend und steigt von Rekordhoch zu Rekordhoch. Für Verunsicherung sorgt nun jedoch eine Analystenstudie der Commerzbank.

Daniel Wendorff hat die Bayer-Aktie von „Buy“ auf „Hold“ abgestuft, das Kursziel aber von 122 auf 132 Euro angehoben. Das Kurspotenzial reicht seiner Meinung jedoch nicht mehr für eine Kaufempfehlung aus. Die wichtigsten Kurstreiber wie der Verkaufsstart neuer Produkte oder die angekündigte Abspaltung der Kunststoffsparte sind laut Wendorff mittlerweile eingepreist. Das angehobene Kursziel resultiert in erster Linie aus der gestiegenen Bewertung der Vergleichsgruppe.

Euro-Profiteur

Mit einem Börsenwert von mehr als 100 Milliarden Euro ist Bayer das größte deutsche Unternehmen. Der Chemieriese profitiert von der massiven Euro-Abwertung, da man fast zwei Drittel des Umsatzes außerhalb der Eurozone generiert. Der zuletzt niedrige Ölpreis und die niedrigen Zinsen helfen vor allem der konjunkturabhängigen Chemiesparte Material Science. Am 26. Februar veröffentlicht der Konzern die Zahlen für das abgelaufene Jahr 2014. Experten gehen von einem Umsatzanstieg um rund vier Prozent auf 41,8 Milliarden Euro aus. Der Gewinn je Aktie dürfte im Vergleich zu 2013 um über sieben Prozent auf 6,03 Euro gestiegen sein.

Dabeibleiben

Im Gegensatz zur Commerzbank ist DER AKTIONÄR weiterhin optimistisch für die Bayer-Aktie. Der Konzern ist breit aufgestellt und verfügt über ein hervorragendes Management. Das empfohlene Abstauberlimit bei 123 Euro wurde zuletzt erreicht. Das Kursziel lautet vorerst weiterhin 145 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0