Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
17.02.2022 Michel Doepke

Bayer: 30 Milliarden Euro Spitzenumsatzpotenzial

-%
Bayer

Am Mittwoch hat der DAX-Konzern Bayer im Rahmen eines Crop Science F&E Pipeline-Updates über die jüngsten Fortschritte aus dem Agrargeschäft berichtet. Das Unternehmen erwartet ein extrem hohes Spitzenumsatzpotenzial. An der Einschätzung der Großbank Barclays änderte das Event allerdings nichts.

Barclays hat die Einstufung für Bayer auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern habe am Mittwoch über die wichtigsten Fortschritte und neue Technologien in seiner Pflanzenschutzsparte informiert, schrieb Analystin Emily Field in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Management erwarte, dass sich die Investitionen dort letztendlich in einem Spitzenumsatzpotenzial von fast 30 Milliarden Euro niederschlagen könnten.

Die Leverkusener haben einige spannende Neuigkeiten berichten können. So werde laut Bayer niedrig wachsender Mais den Maisanbau verändern. Hierfür ist ein Testlauf im Jahr 2023 in Nordamerika geplant. Darüber hinaus stärken mehr als 500 neue Saatgut-Hochleistungssorten und -hybride sowie über 300 Neuzulassungen im Pflanzenschutz das umfassende Produktportfolio. Und auch im Bereich der digitalen Landwirtschaft kommt das DAX-Unternehmen voran.

Bayer (WKN: BAY001)

Mit der Übernahme von Monsanto ist Bayer zum weltgrößten Saatguthersteller aufgestiegen und sicherte sich damit auch den Zugriff auf innovative Technologien und Produkte. Allerdings haben sich die Leverkusener auch die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten eingekauft, die immer noch nicht in Gänze vom Tisch sind. Auch wenn das Chartbild mit einem Einstieg auf der Long-Seite lockt, sollten Anleger weiter an der Seitenlinie bleiben.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8