Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, BASF
07.07.2020 Thorsten Küfner

BASF: Scheitert der Deal doch noch?

-%
BASF

Nach längeren Verhandlungen hatte sich BASF im Vorjahr mit dem japanischen Konzern DIC auf einen Verkauf des Pigmentgeschäfts für 1,15 Milliarden Euro geeinigt. Doch kürzlich haben die Japaner den Antrag auf ein Kartellfreigabeverfahren zurückgezogen. Nun zeigten sich einige Marktteilnehmer irritiert.

Ein Statement dazu gab es von Seiten von DIC bisher noch nicht. Auch ein BASF-Sprecher betonte lediglich, dass der gesamte Vorgang „allein in der Verantwortung von DIC liegt“.

Es ist durchaus möglich, dass der Rückzug des Antrags von DIC auch formelle Gründe haben könnte. DER AKTIONÄR wird im Falle von Neuigkeiten darüber berichten. Aktuell geht BASF noch davon aus, dass der Deal im Lauf des vierten Quartals 2020 noch abgeschlossen werden kann.

BASF (WKN: BASF11)

Es dürfte interessant werden, was in dieser Angelegenheit in den kommenden Wochen und Monaten noch geschieht. Allerdings hängt das Wohl und Wehe der BASF-Aktie natürlich nicht von diesem Deal ab. Anleger, die bei der Dividendenperle engagiert sind, können weiterhin an Bord bleiben (Stopp: 42,00 Euro).  

Foto: Börsenmedien AG, BASF

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: BASF.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8