15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
22.10.2018 Thorsten Küfner

BASF oder Covestro: Wer ist näher am Comeback?

-%
Covestro

Mit den beiden Chemietiteln im DAX ging es auch in den vergangenen Handelswochen weiter bergab. Jegliche Versuche einer Bodenbildung scheiterten sowohl bei BASF als auch bei Covestro jeweils mehr oder weniger kläglich. Nun stellen sich viele Anleger die Frage, wann man hier wieder zugreifen kann.

Rein charttechnisch betrachtet sieht es bei beiden DAX-Werten aktuell weiter trüb aus. Bei BASF liegt der nächste ernstzunehmende Unterstützungsbereich erst wieder zwischen 65,81 und 65,00 Euro. Sollten auch diese Marken nicht halten, dürfte ein Test der Unterstützung bei 63,00 Euro anstehen.

Foto: Börsenmedien AG

Kaum Unterstützungen
Bei Covestro sieht es sogar noch einen Tick trüber aus. Denn die Aktie befindet sich nun im Bereich zwischen 50 und 60 Euro. Hier gibt es kaum nennenswerte Unterstützungen, da die Covestro-Papiere im Zuge der beeindruckenden Rallye 2016 bis Anfang 2017 durch diesen Bereich nur regelrecht hindurch gerauscht sind. Am ehesten wären hier noch die Marken von 55,42 Euro, 53,27 Euro und 50,90 Euro zu nennen. Erst unter 50 Euro liegt wieder eine stärkere Unterstützung.

Foto: Börsenmedien AG

Füße still halten
Auch wenn BASF und Covestro stark aufgestellt sind, langfristig über sehr gute Perspektiven verfügen und günstig bewertet sind, drängt sich angesichts der unverändert trüben Chartbilder ein Einstieg weiterhin nicht auf. Anleger sollten stattdessen nach wie vor an der Seitenlinie verharren.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8