Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
13.07.2020 Thorsten Küfner

BASF nach den Zahlen: Das empfehlen jetzt die Analysten

-%
BASF

Der Chemieriese BASF hat am vergangenen Freitag die wichtigsten Eckdaten zum abgelaufenen zweiten Quartal veröffentlicht (mehr dazu lesen Sie hier). Da diese im Großen und Ganzen etwas besser ausfielen als Experten im Vorfeld befürchtet hatten, konnte die Aktie leicht zulegen. Nun äußern sich die Analysten zum DAX-Titel. 

Und dies überwiegend positiv: So haben heute unter anderem Jefferies (Kursziel 66,00 Euro), Pareto (65,00 Euro) sowie die Baader Bank (55,00 Euro) ihre Kaufempfehlungen bestätigt. Warburg Research, eines der wenigen Analystenhäuser, welche die BASF-Anteile bisher mit „Sell“ eingestuft hatte, bewertet die DAX-Titel nun immerhin mit „Hold“ (Kursziel 52,00 Euro).  

Skeptisch bleiben indes die Experten von JPMorgan. Sie stufen die Papiere des weltgrößten Chemieproduzenten zwar mit „Halten“ ein, sehen das Kursziel aber lediglich bei 45,00 Euro (zuvor waren es sogar nur 39,00 Euro).  

Alle Experten loben, dass sich BASF im sehr schwierigen zweiten Quartal besser geschlagen hat als erwartet. Jefferies-Analyst Laurence Alexander verwies zudem darauf, dass das Vertrauen in eine deutliche Gewinnerholung in den Jahren 2021 und 2022 deutlich steige. 

BASF (WKN: BASF11)

Auch DER AKTIONÄR ist für den breit aufgestellten Chemieriesen zuversichtlich gestimmt. Anleger können bei der Dividendenperle am Ball bleiben. Der Stoppkurs sollte bei 42,00 Euro belassen werden.

Dividende in Euro je Aktie
Foto: Börsenmedien AG, BASF

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: BASF.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8