11.12.2014 Thorsten Küfner

BASF gibt kräftig Gas

-%
DAX
Trendthema

BASF investiert weiter in Asien. So kündigte DAX-Konzern gestern den Bau einer Großanlage für die Herstellung von Chemiekatalysatoren in Caojing/China an. Die Produktion soll Ende 2016 beginnen, die Höhe der Investition wollte der Konzern nicht mitteilen.

Die Katalysatoren kommen unter anderem bei der Herstellung von Fettalkoholen und Schwefelsäure zum Einsatz. BASF will der Mitteilung zufolge bis 2020 rund 75 Prozent der im Raum Asien-Pazifik verkauften Produkte in der Region produzieren.

Wachstum in Indien und Taiwan

Zuvor wurde bereits angekündigt, im indischen Mumbai (früher Bombay) mit dem Bau eines Innovation Campus zu beginnen. Eine Tochterfirma des weltgrößten Chemieproduzenten investiert rund 50 Millionen Euro in die Einrichtung, in der sich knapp 300 Wissenschaftler ab dem Jahre 2017 mit Pflanzenschutz, Prozessentwicklung und Polymerforschung befassen werden.

Darüber hinaus wurde in Taiwan ein führender Hersteller von TPU-Klebstoffen gekauft. Die Ludwigshafener übernehmen demnach das Geschäft von Taiwan Sheen Soon („TWSS“) inklusive aller Vermögenswerte in Taiwan und auf dem chinesischen Festland vollständig. Die Akquisition und die Integration des Bereichs sollen bereits im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Über die finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Sinnvolle Investitionen

Die Investitionen in den Zukunftsmärkten Asiens sind natürlich sinnvoll zu werten. DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Qualitätsaktie von BASF fest. Zumal die DAX-Titel mit einem KGV von 13 und einer Dividendenrendite von fast vier Prozent aktuell noch günstig bewertet sind.

Wann sich Anleger über die Dividende von BASF freuen können und welche weiteren Dividendentitel in keinem Depot fehlen sollten, lesen Sie im neuen Spezialreport „Der große Dividendenreport 2015“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4