Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
12.04.2019 Marion Schlegel

Amazon hört bei Alexa Unterhaltungen mit – Aktie ungebremst

-%
Amazon

Amazon-Mitarbeiter hören sich Alexa-Aufzeichnungen an. Wie Amazon mitteilte, soll dadurch die Spracherkennung verbessert werden. Allerdings geben Nutzer zum Teil auch kritische Informationen preis.

Der Konzern bestätigte die Vorgehensweise am Donnerstag. „Wir versehen nur eine extrem geringe Anzahl von Interaktionen einer zufälligen Gruppe von Kunden mit Anmerkungen, um die Nutzererfahrung zu verbessern." Bloomberg zufolge wird diese Arbeit an diversen Standorten rund um die Welt erledigt, unter anderem in Boston, Costa Rica, Indien und Rumänien. Laut zwei Mitarbeitern in Bukarest schlagen sie dort pro Schicht jeweils bis zu 1.000 Mitschnitte um.

Foto: Börsenmedien AG

Der digitale Assistent Echo von Amazon, der auf den Namen Alexa hört, ist bei den Deutschen besonders beliebt.

"Im Rahmen dieses Workflows haben Mitarbeiter keinen direkten Zugriff auf Informationen, die die Person oder das Konto identifizieren können", betonte Amazon. Der Finanzdienst berichtete zugleich, auf einem Screenshot zu einem solchen Transkriptions-Auftrag seien eine Account-Nummer, der Vorname des Nutzers sowie die Seriennummer des Geräts aufgeführt gewesen. Der Konzern erklärte, alle Informationen würden streng vertraulich behandelt und es werde mit Zugangseinschränkungen und Verschlüsselung gearbeitet.

Einige der Mitarbeiter hätten die Aufgabe, sich die Sprachbefehle anzuhören und nachzuprüfen, ob der Sprach-Speaker Alexa die Worte richtig erkannt hatte, schrieb Bloomberg. In anderen Fällen werde eine Unterhaltung mit der Software angehört, um zu sehen, wie gut sie mit dem Nutzer interagierte.

In einigen Fällen hätten die Mitarbeiter vertrauliche Informationen wie Namen oder Bankkonto-Informationen gehört, berichtete Bloomberg. In diesen Fällen sollten sie ein Häkchen im Menüpunkt "kritische Daten" setzen und sich die nächste Aufnahme vornehmen.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie erreicht neues 6-Monatshoch

Sprach-Speaker werden immer beliebter. Nicht zuletzt durch die ständigen Verbesserungen ist Amazons Alexa immer up to date und unter den Nutzern besonders beliebt. Dass auch Mitarbeiter die Unterhaltungen mithören können, wird akzeptiert. Für Amazon ist Alexa ein wichtiges Instrument. Der Erfolg Amazons steht auf immer breiterer Basis.

Dies wird auch an der Börse honoriert. Hier ist die Aktie zuletzt auf ein neues 6-Monatshoch bei 1.853,09 Dollar geklettert. Das im September vergangenen Jahres bei 2.050,50 Dollar markierte Allzeithoch rückt nun wieder in Reichweite. Anleger sollten bei der Aktie weiter zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7