Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
06.03.2019 Börsen. Briefing.

Amazon-Chef Jeff Bezos könnte mit "seinem" Jahresgewinn Deutsche Bank oder Wirecard kaufen

-%
Deutsche Bank

Der reichste unter den Reichen der Welt, Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos, hat gut lachen. Laut einer aktuellen Veröffentlichung hat er den Spitzenplatz im Milliardärs-Ranking nicht nur verteidigt, sondern seinen Reichtum binnen Jahresfrist auch noch erheblich gesteigert. Allein die Differenz würde reichen um die Deutsche Bank zu kaufen. Oder Wirecard. Oder die Lufthansa und Covestro …  

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular. 

Sollte Amazon-Chef Jeff Bezos jemals den Wunsch verspüren sich eine Airline zu kaufen (etwa die Lufthansa), eine Bank (warum nicht die Deutsche) oder einen modernen Zahlungsdienstleister wie Wirecard – er könnte es. Nicht aus Bestand, sondern aus Ertrag. Das Vermögen des 55-Jährigen ist nach Angaben des US-Wirtschaftsmagazins Forbes binnen Jahresfrist um 19 Milliarden US-Dollar (umgerechnet etwa 16,8 Milliarden Euro) gewachsen und hat einen Wert von 131 Milliarden US-Dollar erreicht (rund 116 Milliarden Euro). Damit hat der als Jeffrey Preston Jorgensen in Albuquerque im US-Bundestaat New Mexico geborene Amazon-Gründer seinen Spitzenplatz in der Forbes-Reichenliste erfolgreich verteidigt.

Andere hingegen mussten teils empfindliche Verluste hinnehmen. Allen voran Facebook-Chef Mark Zuckerberg dürfte beim Anblick des aktuellen Rankings ein ungutes Gefühl überkommen haben. Aber auch wenn er einer der größten Verlierer ist, der einzige Prominenten mit Milliardenschwund ist er nicht. Auch Starinvestor Warren Buffett hat im vergangenen Jahr einen negativen Saldo vorzuweisen.

Eine aktuelle Einschätzung des AKTIONÄR zu Amazon finden Sie hier.

Wie es mit der Aktie von Amazon weitergeht, lesen Sie regelmäßig auf www.deraktionaer.de sowie im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich. 

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €
Amazon 906866
US0231351067
- €
Wirecard 747206
DE0007472060
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8