Profitieren Sie von Korrekturen
12.06.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Neue Konkurrenz aus Amerika

-%
Allianz

Der amerikanische Digitalversicherer Lemonade greift jetzt auch auf dem deutschen Markt an. Nach Einschätzung von Experten könnte so ein neuer, gefährlicher Konkurrent für die etablierten Anbieter wie die Allianz erwachsen. Der Münchner Versicherer dürfte den Start hierzulande durchaus auch mit einem lachenden Auge sehen.

"Wir steigen ab Dienstag in den deutschen Markt ein und bieten den Verbrauchern die Möglichkeit, im Handumdrehen, jederzeit und von jedem Gerät aus eine Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung abzuschließen", sagte Lemonade-Co-Gründer Daniel Schreiber dem "Handelsblatt".

Das Insurtech verzichtet auf Makler und Agenturen, bietet die Versicherungen allein über das Internet an. Dabei bedient sich Lemonade automatisierter Prozesse, Chatbots und vor allem Künstlicher Intelligenz. 2018 lag der Umsatz des jungen Unternehmens bei 57 Millionen Dollar. In diesem Jahr soll die Marke von 100 Millionen Dollar geknackt werden.

Namhafte Investoren

Die Allianz kann den Markteintritt einigermaßen gelassen sehen. Bereits im April 2017 investierten die Münchner in das Start-up. Seitdem ist der Wert der Gesellschaft, die auch Google, Softbank oder Axa zu ihren Investoren zählt, auf zwei Milliarden Dollar gestiegen.

Lemonade ist weniger ein Konkurrent für die Allianz, sondern vielmehr für deutsche Start-ups wie One, Getsafe und Coya. Gleichwohl steigt auch die Allianz in den Markt für Direktversicherer ein. Allianz Direct soll Ende des Jahres an den Start gehen.

Die Allianz hat anders als viele Wettbewerber frühzeitig auf den Digitalisierungstrend gesetzt und ist einige Beteiligungen bei Insurtechs eingegangen. Dies sollte sich für den Versicherungsriesen langfristig auszahlen: Einerseits um sich junge Unternehmen vom Hals zu halten. Andererseits um den großen Rivalen immer einen Schritt voraus zu sein.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9