+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
Foto: Shutterstock
10.09.2020 Lars Friedrich

Alibaba: So profitiert der Konzern von Horror-Bedingungen

-%
Alibaba

Wirtschaftliche Beschränkungen und Konflikte sind eigentlich nicht dazu geeignet, rasantes Wachstum zu fördern. Das trifft vor allem auf den internationalen Handel zu. Beim Onlinehandels-Giganten Alibaba profitiert aber zumindest ein Bereich tatsächlich von staatlichen Beschränkungen und den Spannungen zwischen China und den USA.

Das Wachstum im Cloud-Bereich war vergangenes Quartal mit 59 Prozent weiter besonders stark. Ein Grund dafür ist die stärke Nachfrage nach digitalen Dienstleistungen infolge der Coronakrise. Unternehmen in China haben mit 4,3 Milliarden Dollar in der ersten Jahreshälfte so viel Geld wie nie zuvor für Cloud-Dienste ausgegeben. Ein Anstieg um 70 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, berichten die Analysten von Canalys. China macht demnach inzwischen 12,4 Prozent des weltweiten Cloud-Marktes aus (zuvor: 9,6 Prozent). Alibaba hat mit 40 Prozent einen mehr als doppelt so hohen Marktanteil in China wie die nachfolgenden Rivalen, darunter Tencent und Huawei.

Alibaba profitiert auch davon, dass der chinesischen Tech-Markt durch staatliche Maßnahmen für ausländische Unternehmen kaum zugänglich ist und die Digitalisierung von der Regierung gefördert wird. Zudem dürfte der Handelskonflikt derzeit viele Konzerne vor Investments in China zurückschrecken lassen.

Andererseits gefährden die geopolitischen Spannungen die internationalen Wachstumsperspektiven von Chinas Big-Tech-Playern. So tendieren Indien und die USA derzeit im Zweifel dazu, Produkte chinesischer Technologie-Unternehmen aus ihren Ländern zu verbannen. Zudem dürften sich Unternehmen aus dem USA zweimal überlegen, ob sie auf chinesische Cloud-Lösungen setzen wollen.

Der Aufstieg von Tencent und Alibaba ist auch darauf zurückzuführen, dass ausländischer Konkurrenz von der chinesischen Regierung das Leben schwer bis unmöglich gemacht wird. Beide Konzerne erzielen den Großteil ihrer Umsätze innerhalb Chinas. Schon aufgrund der dortigen Dominanz sind sowohl Alibaba als auch Tencents Basisinvestments für Anleger, die sich in China engagieren wollen.

Alibaba (WKN: A117ME)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alibaba - €
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern