Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
17.05.2021 DER AKTIONÄR

Alarmstufe Gelb bei Autowerten – wie reagieren VW, Daimler und BMW?

Alarmstufe Gelb bei den Autowerten: Tesla, Nio, Geely und BYD als Vertreter der Wasserstoff- und Elektrofahrzeughersteller brechen ein. Auch die Aktien der deutschen Automobilhersteller leiden. Ist die Luft raus?

Die Performance der immer noch stark verbrennerlastigen Zykliker kann sich im Vergleich zu den wachstumsstarken Small Caps der alternativen Antriebe seit Jahresbeginn durchaus sehen lassen. Dennoch ist die Branche im Umbruch. Weg von der Cashcow des Verbrennungsmotors, hin zum Smartphone auf vier Rädern. Die deutschen Automobilhersteller fahren dabei unterschiedliche Strategien. Wie sich BMW, Daimler und VW zukünftig im Markt positionieren und welche Strategie die Nase vorn hat, lesen Sie jetzt im neuen AKTIONÄR. Zudem erfahren Sie in der Titelstory, welche fünf Brennpunkte an der Börse aktuell im Fokus stehen und wie Sie als Anleger davon profitieren können. 

ZUR NEUEN AUSGABE

Weitere Themen im Heft:

Günstig einkaufen

Als „Software-Partner des Einzelhandels“ profitiert der Hot-Stock der Woche mit seinen innovativen Produkten vom hohen Investitionsbedarf der Branche. (S.10)

Bierisch gut

Freunde treffen, Bier trinken – dank Massenimpfungen endlich wieder möglich. Dieses Unternehmen kann sich über eine Sonderkonjunktur freuen. (S.26)

Bitcoin für Banken

Wer Digitalwährungen wie Bitcoin kaufen will, muss dafür in der Regel einen Account bei einer spezialisierten Kryptobörse eröffnen. Dieser Finanzdienstleister will das ändern und arbeitet an einer komfortablen Lösung für die Kunden von Hunderten US-Banken. (S.30)

Alles außer gewöhnlich

Die IPO-Kandidaten Suse und Wise unterscheiden sich deutlich von vielen anderen Technologie-Unternehmen, die zuletzt an die Börse gingen: Den einen kennt fast niemand und der andere ist profitabel. (S.34)

Hoffnung auf die Impfstoffe

Nach der Zustimmung der USA zur Patentfreigabe bei Impfstoffen kamen die Impfstoff-Werte kräftig unter Druck. Aber nur kurzfristig. (S.40)

ZUR NEUEN AUSGABE