11.05.2020 Michael Schröder

Aixtron: Die Bullen sind zurück

-%
Aixtron

Trotz eines schwächeren Jahresauftakts hat Aixtron die Prognosen für 2020 bestätigt. Mit dem Auftragsbestand im Rücken und einer Entspannung der Coronavirus-Situation dürfte die Gesellschaft Rückstand in den kommenden Monaten aufholen. Zu diesem Schluss kommen auch die Analysten.

Die DZ Bank hat die Einstufung nach den Quartalszahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert je Aktie von 11,50 Euro belassen. Analyst Harald Schnitzer hob den starken Auftragseingang des auf die Halbleiterindustrie spezialisierten Anlagenbauers hervor. Die bestätigte 2020er-Prognose setze voraus, dass der Covid-19-Ausbruch für Aixtron keine signifikanten Auswirkungen haben werde.

Andrew Gardiner von der britischen Investmentbank Barclays kommt zu einen ähnlichen Schluss: Der LED- und Chipindustrieausrüster habe zwar einen schwächeren Jahresstart beim Umsatz hinter sich, doch untermauere der starke Auftragseingang die Jahresziele des Unternehmens, so Analyst. Er hat die Einstufung daher auf "Overweight"

Auch die Deutsche Bank sieht noch einiges an Potenzial. Aixtron habe die Gewinnerwartungen zwar verfehlt, sich allerdings hinsichtlich des unveränderten Jahresausblicks optimistisch gezeigt, so Analyst Uwe Schupp. So könnten Corona-Verzögerungen aufgeholt werden. Zudem sei der Auftragsbestand recht hoch. Schupp sieht die Aktie erst bei 12,50 Euro fair bewertet.

Mit einem Kursziel von 8,00 Euro (“Hold”) zeigt sich die Privatbank Berenberg deutlich pessimistischer. Der auf die Halbleiterindustrie spezialisierte Anlagenbauer habe einen unerwartet hohen Auftragseingang verbucht, lobte Analystin Charlotte. Umsatz und operatives Ergebnis (EBIT) seien aber klar niedriger als von ihr prognostiziert ausgefallen.

Zudem gibt es Veränderungen auf der Führungsebene: Aixtron bekommt einen Vorstandschef. Die neue Position werde das bisherige Vorstandsmitglied Felix Grawert ab dem 1. April 2021 übernehmen. Das bisher einzige andere Vorstandsmitglied, Bernd Schulte, wird einen Tag früher auf eigenen Wunsch in den Ruhestand gehen. Außerdem soll der Vorstand um eine Position erweitert werden. Der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats sei tätig, um die neue Position des Finanzvorstands kurzfristig zu besetzen. Zudem wurde Jochen Linck zum Vorstandsmitglied bestellt, er wird die Position des Technikchefs spätestens zum 1. Dezember 2020 antreten. Zum 1. April 2021 soll er dann die Verantwortung für die Bereiche Entwicklung, Einkauf, Fertigung und Logistik, Qualitätsmanagement und IT übernehmen.

Aixtron (WKN: A0WMPJ)

An der Börse wird die Zukunft gehandelt, daher bleibt DER AKTIONÄR weiter zuversichtlich. Wichtig für die Zukunft ist, dass sich der Auftragseingang weiter nachhaltig verbessert – und das bei einer entsprechenden Preisqualität. Dann dürfte auch die Marge wieder anziehen. DER AKTIONÄR sieht Aixtron hier auf einem guten Weg und erwartet weiterhin, dass die Aktie weiter Kurs auf die 10-Euro-Marke und mehr nehmen wird.