19.09.2014 Maximilian Völkl

Aixtron-Aktie: Auch ohne Übernahmefantasie nach oben

-%
DAX

Die Aixtron-Aktie zählt am Freitag erneut zu den stärksten Werten im TecDAX. Zuletzt hatten Übernahmegerüchte die Papiere des Spezialmaschinenbauers beflügelt. Doch es sollte auch operativ wieder aufwärts gehen. Die Privatbank Berenberg hat den Titel von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 11 auf 13 Euro angehoben.

Aixtron werde im dritten Quartal wohl einen wichtigen Großauftrag vom chinesischen Chip-Hersteller Sanan erhalten, so Analystin Tammy Qiu. Das dürfte der Aktie Auftrieb geben und die Stellung des Herstellers von LED-Produktionsmaschinen im chinesischen Markt zumindest für eine Weile verbessern. Bei Aixtron sei auch eine Übernahme weiter ein Thema. Qiu kann sich Samsung als möglichen Käufer gut vorstellen.

Verbessertes Chartbild

Zuletzt hat sich auch die charttechnische Situation bei der Aixtron-Aktie aufgehellt. Mehrere wichtige Hürden wurden im Zuge der letzten Aufwärtsbewegung überwunden. Der TecDAX-Wert notiert derzeit oberhalb der horizontalen Unterstützungen bei 9,70 und 10,30 Euro. An der oberen Marke notiert auch der mittelfristige Abwärtstrend. Kann das höhere Niveau nachhaltig bestätigt werden, könnten die Bullen das Ruder endlich für längere Zeit übernehmen.

Sehr riskant

Trotz der Zugewinne in den letzten Tagen bietet sich ein Einstieg bei Aixtron weiterhin nur risikofreudigen Anlegern an. Operativ und charttechnisch hat sich die Erholung noch nicht als nachhaltig erwiesen. Auch die Übernahmegerüchte hatten zuletzt meist keine lange Halbwertzeit.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0