Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
08.02.2021 Laurenz Föhn

AFC Energy: Neue Spitzenkraft an Bord – das können Anleger erwarten

-%
AFC Energy

AFC Energy hatte im Dezember eine strategische Partnerschaft mit dem Schweizer Industriekonzern ABB verkündet und damit ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Heute wurde bekannt, dass der englische Elektrolyse-Spezialist einen neuen Chefingenieur eingestellt hat. Er kommt vom Technologieunternehmen Dyson. Sollte die Verpflichtung Anleger interessieren?

Ab März wird Dr. Michael Rendall die Doppelposition des Chefingenieurs und Produktvorstands bei AFC Energy übernehmen. Bis jetzt verantwortete er als Leiter der Abteilung Technik und Industrialisierung mehrere Batterie- und Energiespeicherprogramme beim weltweit tätigen Technologieunternehmen Dyson.

Zuvor war Rendall als CTO bei Diverse Energy tätig. Das kleine Unternehmen gilt als Pionier in der Nutzung von Brennstoffzellen als autarke Energiequelle. Er arbeitete dort an Prototypen für die Umwandlung von Ammoniak in Strom.

Rendalls spezielle Erfahrung soll AFC Energy dabei unterstützen, den Einsatz von Brennstoffzellen in stationären und mobilen Anwendungen zu erforschen. Als Experte in der Technologie- und Entwicklungsstrategie soll er für Tempo bei der Entwicklung und dem Einsatz von hochdichten alkalischen Brennstoffzellensystemen sorgen.

Ein interessanter Punkt für Investoren könnte Rendalls Erfolgsbilanz bei Entwicklungskooperationen mit anderen Unternehmen in der Vergangenheit sein. Es lässt sich darauf schließen, dass die strategische Partnerschaft mit ABB und dem Ingenieurbüro Ricardo nicht der letzte Deal war. 

AFC Energy (WKN: A0MNJ0)

Das Thema „grüne Energie“ ist ein Megatrend des Jahrzehnts. DER AKTIONÄR hat diese Entwicklung frühzeitig erkannt und beispielweise ITM Power 2019 und Plug Power 2020 empfohlen. Wer den Empfehlungen gefolgt ist, hat mehr als 1.700 beziehungsweise 1.200 Prozent gemacht. Die AFC-Energy-Aktie hat in den vergangenen Wochen ebenfalls eine fulminante Rallye hingelegt und konsolidiert gerade. Bei positiven Meldungen könnte ein charttechnischer Ausbruch der Wasserstoff-Aktie aus der Seitwärtsphase erfolgen. DER AKTIONÄR hat den Pennystock auf seiner Watchlist.