14.02.2019 Börsen. Briefing.

Achtung, zweimal „Verkaufen“, Kursziele teils rasiert: Commerzbank bewertet 1&1 Drillisch, United Internet, Telefonica Deutschland und Tele Columbus neu

-%
Drillisch
Trendthema

Hammer im Späthandel: Commerzbank-Analystin Heike Pauls hat sich in einem Branchen-Round-up den Telekomsektor in Deutschland vorgenommen und die Aktien von 1&1 Drillisch, United Internet, Telefonica Deutschland und Tele Columbus neu bewertet. Die Kursziele sinken, zwei der vier Titel aber trifft es besonders hart: Hier heißt es ab sofort „Verkaufen“ – die Kursziele sinken drastisch!

Donnerstagabend, kurz vor Xetra-Schluss: Die Commerzbank hat sich heute vor dem Hintergrund der Vergabe der 5G-Lizenzen offenbar den Telekomsektor vorgenommen, kurz vor Handelsschluss in Frankfurt Updates zu 1&1 Drillisch, United Internet, Telefonica Deutschland und Tele Columbus verschickt und mit ihren Kommentaren nicht nur für strahlende Gesichter unter den Anlegern gesorgt. Das Urteil von Analystin Heike Pauls ist mit Blick auf die Kursziele der Titel teils vernichtend. Zwei Titel stellt sie auf „Reduce“ – die CoBa-Formulierung für „Verkaufen“. Bei einem sieht sie dabei eine Kurshalbierung!

United Internet bleibt für Heike Pauls weiterhin ein „Buy“, wenngleich sie den fairen Wert statt bei zuvor 52 nun bei 45 Euro sieht. Grund für die Senkung des fair value: die anstehenden Investitionen bei der Tochter 1&1 Drillisch (infolge des Netzausbaus) und das damit verbundene höhere Risiko. Dabei betont die CoBa-Analystin aber die langfristig gute Perspektive und schreibt, das Vorhaben sollte auf lange Sicht wertsteigernd für den Konzern sein.

Etwas größer fällt die Rücknahme des Kursziels da schon bei 1&1 Drillisch selbst aus. Statt 55 Euro sieht Pauls den fairen Wert hier nunmehr bei 45 Euro, was einer Reduktion um etwa 18 Prozent entspricht. Das Kursziel senkte sie analog zu United Internet wegen des erhöhten Risikos, der mit dem Aufbau eines eigenen Netzes verbunden ist, etwa heute noch nicht erkennbarer Widrigkeiten. 

Total rasiert hat sie hingegen das Ziel für Tele Columbus, die Einschätzung hier von „Hold“ auf „Reduce“ zurückgenommen. Die Aktie, die aktuell etwas oberhalb von zwei Euro notiert, hat ihrer Auffassung nach kein Upside-Potenzial. Ziel: 1,60 Euro. Das entspricht einem Downside-Potenzial von über 20 Prozent. Begründung: Der Fokus von United Internet dürfte aufgrund des 5G-Netzausbaus fortan mehr auf 1&1 liegen, eine Übernahme von Tele Columbus (United Internet hält 28,52 Prozent) sei damit erstmal unwahrscheinlich.

Dickster Hammer im Roundup aber ist die Neubewertung von Telefonica Deutschland. Pauls hat das Kursziel hier total von zuvor 5,30 Euro auf 2,80 Euro rasiert, die Einschätzung entsprechend von "Buy" auf "Reduce" zurückgenommen. Aus „Kaufen“ wird „Verkaufen“, aus 80 Prozent Kurspotenzial werden fünf Prozent Abwärtspotenzial. So dramatisch die Abstufung auch ist, so ist doch irgendwie logisch: Erstens ist davon auszugehen, dass durch den Eintritt von 1&1 Drillisch die Frequenzkosten für die anderen Netzwerkbetreiber steigen werden. Und zweitens ist 1&1 fortan nicht mehr auf das Netz von Telefonica Deutschland angewiesen. Dieses Unternehmen trifft der Einstieg von 1&1 demnach doppelt hart.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor AKTIONÄR Börsen.Briefing. (www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.