Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
10.05.2016 Marion Schlegel

Bayer-Aktie nach der Korrektur: Das sagen jetzt die Analysten

-%
Bayer

Die Aktie von Bayer ist in den vergangenen Wochen ordentlich unter Druck geraten, nachdem sie zuvor an der 200-Tage-Linie gescheitert war. Dabei rutschte der Wert auch unter die insbesondere psychologisch wichtige Unterstützung von 100 Euro, konnte sich zuletzt aber leicht erholen. Mit der 100-Euro-Marke kämpft die Aktie aber nach wie vor. Dabei gab es zuletzt durchaus einige positive Analystenkommentare. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Bayer nach Phase-III-Studiendaten zum Krebswirkstoff Regorafenib auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Das sei eine positive Nachricht, die wirtschaftlichen Auswirkungen seien aber begrenzt, so Analyst Volker Braun in einer Studie.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Bayer von 127 auf 125 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Alistair Campbell begründete die Anpassung seiner Prognosen vor allem mit Wechselkurseffekten. Die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns seien nach einem guten ersten Quartal immer noch ansprechend bewertet, erklärte er.

DER AKTIONÄR schließt sich den positiven Stimmen an und bestätigt sein Kursziel von 140 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Zweimal „Halten“

Mit „Hold“ bewerten hingegen die Analysten der Commerzbank die Aktie von Bayer. Sie sehen das Kursziel bei 109 Euro. Die positiven Studiendaten zum Wirkstoff Regorafenib (Stivarga) gegen inoperablem Leberkrebs seien gut für die Stimmung gegenüber Bayer, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Freitag.

Die US-Bank JPMorgan hat die Aktien von Bayer nach Phase-III-Studiendaten zu dem Krebswirkstoff ebenfalls auf "Neutral" belassen. Die Analysten sehen nach den Daten zum Einsatz von Regorafenib (Stivarga) bei inoperablem Leberkrebs deutliches Umsatzpotenzial. Das Erlöspotenzial von Stivarga bei der Behandlung von Leberkrebs könnten 500 Millionen Euro erreichen, erläuterten die Analysten in einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8