10.05.2016 Marion Schlegel

Bayer-Aktie nach der Korrektur: Das sagen jetzt die Analysten

-%
Bayer

Die Aktie von Bayer ist in den vergangenen Wochen ordentlich unter Druck geraten, nachdem sie zuvor an der 200-Tage-Linie gescheitert war. Dabei rutschte der Wert auch unter die insbesondere psychologisch wichtige Unterstützung von 100 Euro, konnte sich zuletzt aber leicht erholen. Mit der 100-Euro-Marke kämpft die Aktie aber nach wie vor. Dabei gab es zuletzt durchaus einige positive Analystenkommentare. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Bayer nach Phase-III-Studiendaten zum Krebswirkstoff Regorafenib auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Das sei eine positive Nachricht, die wirtschaftlichen Auswirkungen seien aber begrenzt, so Analyst Volker Braun in einer Studie.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Bayer von 127 auf 125 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Alistair Campbell begründete die Anpassung seiner Prognosen vor allem mit Wechselkurseffekten. Die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns seien nach einem guten ersten Quartal immer noch ansprechend bewertet, erklärte er.

DER AKTIONÄR schließt sich den positiven Stimmen an und bestätigt sein Kursziel von 140 Euro.

Zweimal „Halten“

Mit „Hold“ bewerten hingegen die Analysten der Commerzbank die Aktie von Bayer. Sie sehen das Kursziel bei 109 Euro. Die positiven Studiendaten zum Wirkstoff Regorafenib (Stivarga) gegen inoperablem Leberkrebs seien gut für die Stimmung gegenüber Bayer, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Freitag.

Die US-Bank JPMorgan hat die Aktien von Bayer nach Phase-III-Studiendaten zu dem Krebswirkstoff ebenfalls auf "Neutral" belassen. Die Analysten sehen nach den Daten zum Einsatz von Regorafenib (Stivarga) bei inoperablem Leberkrebs deutliches Umsatzpotenzial. Das Erlöspotenzial von Stivarga bei der Behandlung von Leberkrebs könnten 500 Millionen Euro erreichen, erläuterten die Analysten in einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6